Fort- und Ausbildungen für zivile, gewaltfreie Konfliktbearbeitung

Onlineabend zu den Weiterbildungsangeboten

9. März 2023, 19.00- 21.00 Uhr

Vorgestellt werden:

·        CampaPeace - Ausbildung zum*r Campaigner*in und Kampagnenmoderator*in
·        Kreativ im Konflikt - Theaterpädagogische Fortbildung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung
·        Konflikte als Chance - Grundkurs in gewaltfreier Konfliktkultur
·        Frieden Leben Lernen. Aufbaukurs zur Fachkraft für Friedensarbeit
·        Ausbildung zur Berater*in für gewaltfreie Konflikttransformation und soziale Bewegungen
·        Ausbildung zur Konfliktberater*in und Coach (ATCC)
·        Ausbildung zur Trainer*in in konstruktiver Konfliktbearbeitung und transkulturellem Lernen (ATCC)

Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Nach Anmeldung wird der Link zugesandt.

(Hinweis zum Datenschutz. Ihre Anmeldungen werden an die fünf Anbieterorganisationen weitergegeben.

Hinweis zum Server: Wir werden die Veranstaltung mit einem in Europa befindlichen ZOOM-Server durchführen)

 
Qualifizierungsverbund - Gewaltfreie Wege im Konflikt
Wir qualifizieren für die Arbeit in Friedensdiensten und in ziviler, gewalfreier Konfliktbearbeitung.

www.konflikte-qualifizierung.de

Solidarität und Unterstützung für die Erdbebenopfer - Spendenaktion am Freitag 24.02.23 ab 14:00 Uhr auf dem Hallmarkt

Ein schweres Erdbeben erschütterte Syrien und die Türkei und verursachte neben Tausenden von Opfern massive Schäden, vor allem i in Nordsyriens, die Gebiete, die bereits von der systematischen Bombardierung betroffen sind. Tausende Menschen haben nicht nur zum zweiten oder dritten Mal ihr Zuhause verloren, sondern noch alles was sie besitzen.
Durch das weltweite politische Versagen und den Misserfolg der Vereinten Nationen bei der Unterstützung, möchten wir Syrer*innen in der Diaspora dazu in Zusammenarbeit mit Friedenskreis Halle e.V. beitragen, lokale syrische Organisationen (wie das Molham Team und die weiße Helme) zu unterstützen, um den betroffenen Menschen zu helfen, die dringend auf Unterkunft, Nahrung und Kleidung angewiesen sind.
Wir laden euch ein, Freitag den 24.02.23 ab 14:00 Uhr auf dem Hallmarkt für die Betroffenen des Erdbebens zu spenden.

Es wird traditionelle Gerichte und Musik geben.
 
 
 
 
 

ضرب زلزال هائل سوريا وتركيا، مخلفاً ورائه أضرار جسيمة، بالإضافة إلى آلاف الضحايا خصوصاً في مناطق الشمال السوري المتضررة مسبقاً من القصف الممنهج.
لم يفقد آلاف الأشخاص منازلهم للمرة الثانية او الثالثة فحسب، بل فقدوا أيضاً كل ما لديهم بسبب فشل سياسي عالمي وعدم قدرة الأمم المتحدة على إحداث أي فارق. لذا نود نحن السوريون في المهجر وبالتعاون مع Friedenskreis Halle e.V. المساهمة في دعم المنظمات المحلية السورية ( كفريق ملهم والخوذ البيضاء) لنساعد المتضررين الذين هم بحاجة ماسة لمأوى ومأكل وملبس.
ندعوكم للمساهمة معنا والتبرع للضحايا يوم الجمعة 24.02.23 ابتداء من الساعة الثانية ظهراً في Hallmarkt.
سيكون هناك أطباق تقليدية وموسيقى.
 
 

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) als Dachverband des Friedenskreis Halle e.V.  hat diese Erklärung  "Militärische Gewalt schafft keinen Frieden" zum Jahrestag des Ukraine-Kriegs veröffentlicht.

Pressemitteilung der AGDF zum Jahrestag des Ukraine-Kriegs: Militärische Gewalt schafft keinen Frieden

Bonn, 13. Februar 2023/dj
Ein Ende des Krieges in der Ukraine ist nicht in Sicht. Auch der Weg zu einem Waffenstillstand und Friedensverhandlungen zwischen gleichberechtigten Partnern ist derzeit nicht erkennbar. Dennoch hält die
Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) solche Friedensverhandlungen und einen Waffenstillstand für unumgänglich, wobei diese Verhandlungen an die Bedingung geknüpft seien, dass die
universellen Menschenrechte beachtet und die politischen Ziele der Ukraine berücksichtigt werden, betont der Friedensverband. Dabei erwartet die AGDF, dass entsprechende Schritte auf internationaler Ebene wie auch auf der Ebene der Zivilgesellschaft und der Kirchen unternommen werden.

Weiterlesen ...

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) als Dachverband des Friedenskreis Halle e.V.  hat diese Erklärung  "Militärische Gewalt schafft keinen Frieden" zum Jahrestag des Ukraine-Kriegs veröffentlicht.

Pressemitteilung der AGDF zum Jahrestag des Ukraine-Kriegs: Militärische Gewalt schafft keinen Frieden

Bonn, 13. Februar 2023/dj
Ein Ende des Krieges in der Ukraine ist nicht in Sicht. Auch der Weg zu einem Waffenstillstand und Friedensverhandlungen zwischen gleichberechtigten Partnern ist derzeit nicht erkennbar. Dennoch hält die
Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) solche Friedensverhandlungen und einen Waffenstillstand für unumgänglich, wobei diese Verhandlungen an die Bedingung geknüpft seien, dass die
universellen Menschenrechte beachtet und die politischen Ziele der Ukraine berücksichtigt werden, betont der Friedensverband. Dabei erwartet die AGDF, dass entsprechende Schritte auf internationaler Ebene wie auch auf der Ebene der Zivilgesellschaft und der Kirchen unternommen werden.

Weiterlesen ...

„Stoppt das Töten in der Ukraine“ - Friedenskreis Halle ruft zur Beteiligung an der Friedensaktion am 24.2.2023 auf.

Aus Anlass des Jahrestags des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine beteiligt sich der Friedenskreis Halle e.V. zusammen mit anderen lokalen Organisationen (DFG-VK Gruppe Sachsen-Anhalt, VVN-BdA Sachsen-Anhalt am 24.2.2023 von 17.00 bis 19.00 Uhr an der Ulrichskirche in Halle (Saale) an den bundesweiten Aktionstagen „Stoppt das Töten in der Ukraine – für Waffenstillstand und Verhandlungen!“

Im Aufruftext heißt es: „Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Wir verurteilen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, der seit dem 24. Februar 2022 zu hunderttausenden Toten und Verletzten sowie Millionen Geflüchteten geführt hat. Jeder weitere Tag bringt neues Leid, Tod und Zerstörung. Dieser Krieg muss so schnell wie möglich beendet werden.“ Politisch gefordert werden sowohl der „Rückzug des russischen Militärs aus der Ukraine“ wie auch „diplomatische Initiativen durch die deutsche Bundesregierung, die EU, die Vereinten Nationen, die OSZE und andere“ mit dem Ziel  eines „Waffenstillstands und Friedensverhandlungen unter Einbeziehung aller relevanten Akteur:innen“.  

Mit unserer Präsenz an diesem Tag in der halleschen Innenstadt wollen wir an die  Schrecken des Kriegs in der Ukraine und das menschliche Leid, verursacht durch viele weitere Kriege und Konflikte in  der Welt erinnern. Mit Informationsständen und Wortbeiträgen laden wir zur Diskussion über die Wege zu einen gerechten Frieden ein. Uns ist es dabei wichtig, Perspektiven zu erweitern und unterschiedlichen Positionen ins öffentliche Gespräch zu bringen. Die politische und mediale Debatte wird aktuell von der Frage  der Waffenlieferungen und der Diskussion um militärische Kriegsziele dominiert. Kann dieser verengte Fokus den Frieden ermöglichen? Aus friedenslogischer Sicht sind eine differenzierte Analyse der komplexen Situation,  ein Waffenstillstand und Schritte zu politischen Gesprächen unabdingbar für die Friedensperspektive. Der Aufruftext benennt daher auch den globalen Blick: „Dieser Krieg konterkariert alle Bemühungen im Kampf gegen die Klimakrise. Er bedeutet auch Nahrungsmittelknappheit, Hunger und Armut für die mittelbar Betroffenen, vor allem im Globalen Süden.“
Mit Blick auf die ebenfalls an diesem Tag stattfindende Kundgebung von ukrainischen Organisationen ist es un swichtiog zur betonen: Wir sind solidarisch mit den Menschen in der Ukraine. Da sie unmittelbar von dem Leid und den zerstörerischen Folgen des Krieges betroffen sind,  gilt es auf ihre Stimmen zu hören und ihre Perspektive zu respektieren. Wir haben unsere Veranstaltungen in der Vorbereitung gegenseitig abgesprochen und uns für zukünftige gemeinsame Aktivitäten verabredet. Der Kundgebung auf dem Markt wünsche ich einen würdigen Verlauf.
 
Als die  Organisator:innen der Aktion in Halle (DFG-VK Gruppe Sachsen-Anhalt, VVN-BdA Sachsen-Anhalt und Friedenskreis Halle e.V. ) sind wir  uns mit dem bundesweit aufrufendem  Bündnis einig: „Für Menschen und Gruppen aus dem nationalistischen und antidemokratischen Spektrum ist  bei  unseren Aktionen kein Platz. Ebenso erteilen wir Menschen und Gruppen, die wissenschaftsfeindlich sind, die Journalist:innen angreifen, sowie Menschen und Gruppen, die Verschwörungsmythen anhängen und/oder diskriminierende Botschaften und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit wie etwa Rassismus, Antisemitismus, Sexismus verbreiten, eine Absage.“

Weitere Informationen zur bundesweiten Aktion unter: https://stoppt-das-toeten.dfg-vk.de/ und der Aufruf zur Aktion in Halle unter: https://sachsen-anhalt.dfg-vk.de/hallescher-aufruf-zum-aktionstag-stoppt-das-toeten-am-24-2/

Spendenaufruf Ukraine-Hilfe

Spenden an den Friedenskreis Halle e.V.
IBAN: DE17 8005 3762 0382 3008 88
BIC: NOLADE21HAL
Bank: Saalesparkasse
Verwendungszweck: Ukraine

oder über das Onlineformular

Was wir tun:

  • Beteiligung an Hilfstransporten
  • Unterstützung von Geflüchteten in Halle
  • Mahnwachen, Kundgebungen, Demonstrationen gegen den Krieg
  • Öffentlichkeitsarbeit, überregionale Vernetzung
  • Friedensbildungsarbeit
  • Unterstützung unserer Partnerorganisationen in der Ukraine


Initiativen in der Ukraine, die wir aktuell direkt unterstützen:

  • Versorgung zurückgebliebener älterer Menschen
            ◦ Ort: Perejaslav, Zentral-Ukraine
            ◦ falls Sie diese konkret unterstützen wollen – Verwendungszweck: Ukraine Babuschki
  • Jugendorganisationen, unsere Partner*innen im Freiwilligenaustausch
            ◦ Ort: Vinnytsia, West-Ukraine
            ◦ falls Sie diese konkret unterstützen wollen – Verwendungszweck: Ukraine Jugend


          
Weitere unabhängige Spendenempfehlungen:



(Stand: 21.02.2023)

Spenden für die Erdbebenopfer

Die Menschen in Syrien brauchen dringend sofortige Hilfe!

Mit großer Betroffenheit betrachten wir das Ausmaß der Zerstörung, die das verheerende Erdbeben am 06.02.2023 in der Türkei und in Syrien ausgelöst hat.

Während die türkische Regierung und Rettungsteams aus der ganzen Welt große Anstrengungen unternehmen, die unter den Trümmern Eingeschlossenen herausziehen und den Überlebenden in der Türkei zu helfen, unterscheidet sich die Situation in Syrien aufgrund mehrerer Faktoren. Als wichtigster Punkt ist hier die Kontrolle verschiedener Parteien über die betroffenen Gebiete zu nennen, in denen es keine einheitliche Rettungsstruktur gibt. Hinzu kommt  die geringe Auslandshilfe für ein Land, das schwer von politischen, militärischen, wirtschaftlichen und städtischen Konflikten betroffen ist.

Weiterlesen ...

Der Newsletter Februar 2023 - "Für Frieden die Perspektiven erweitern" ist erschienen.

Er kann hier gelesen werden.

Friedenskreis beteilgt sich am 24.2. am Aktionstag: Stoppt das Töten in der Ukraine – für Waffenstillstand und Verhandlungen!

Aktionen zum Jahrestag des russischen Angriffskriegs

Der Friedenskreis e.V. will mit anderen Akteuren in Halle am Freitag, dem 24.02.2023 zwischen 17 und 19 Uhr an der Ulrichskirche sein, um die Stimme des Friedens zu erheben.
Es wird Stände und Redebeiträge geben.
Dazu gibt es einen Bündnis-Aufruf, den ihr hier finden könnt:
https://stoppt-das-toeten.dfg-vk.de/
Weitere Informationen folgen.

 



“Seabird – Das zivile Auge” - 07.03.2023
Filmvorführung + Zusatzprogramm „Mittelmeermonologe“ | Sea-Watch

Am Dienstag den 07.03.2023 veranstaltet das Team der internationalen Zusammenarbeit des Friedenskreis Halle e.V. einen Abend zum Thema zivile Seenotrettung.
Die Lage und Bedingungen werden auch 2023 im Mittelmeerraum nicht besser. Erst kurz vor Beginn des neuen Jahres hat die italienische Regierung ein neues Dekret festgesetzt, welches Rettungsorganisationen einschränkt und Strafen androht. Die Auswirkungen sind, dass die zivile Seenotrettung massivst erschwert und kriminalisiert wird. 2022 konnten über 150.000 Menschen gerettet werden, jedoch sind auch über 2.000 Menschen bei ihrem Weg über das Mittelmeer verunglückt oder wurden als vermisst gemeldet. (https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/hilfe-weltweit/mittelmeer)
Darum ist es uns wichtig Aufmerksamkeit zu schaffen und unsere Solidarität ausdrücken.
Vertreter*innen von Sea-Watch e.V. werden zusammen mit dem Friedenskreis durch den Abend führen und den neuesten Dokumentarfilm „Seabird – das zivile Auge“ zeigen.
Dieser Film zeigt die Zusammenarbeit von Sea-Watch und der Schweizer NGO “Humanitarian Pilots Initiative” (HPI). Gemeinsam fliegen sie über das Mittelmeer, dokumentieren Menschenrechtsverletzungen durch die sogenannte libysche Küstenwache und unterstützen Rettungen von Booten in Seenot. Hier geht es zum Trailer.

Weiterlesen ...

 Lesung + Workshop mit Ravna Marin Siever: Wie gelingt geschlechtsoffene Erziehung?

Zu einem selbstbestimmten Aufwachsen gehört auch, Kindern die freie Herausbildung einer Geschlechtsidentität zu ermöglichen. Doch wie kann das Eltern, in einer von Geschlechterstereotypen geprägten Welt gelingen?

Diese und weitere Fragen zum Thema geschlechtsoffene Erziehung behandelt Ravna Marin Siever im Buch „Was wird es denn? Ein Kind! Wie geschlechtsoffene Erziehung gelingt".

  • Am Samstag 18.02.23 um 16.30 Uhr bietet die Lesung mit Ravna Marin Siever einen Einstieg ins Thema. Der Besuch ist ohne vorherige Anmeldung möglich und kostenfrei.
  • Am Sonntag 19.02.23 von 11 -15 Uhr leitet Ravna Marin Siever einen Workshop zur vertiefenden und praxisorientierten Auseinandersetzung mit geschlechtsoffener Erziehung.

Die Veranstaltungen finden in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt, dem BBZ "lebensart" e.V. Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität und mit Kohsie Diversity Buchhandlung in Halle statt.

Anmeldung unter: www.boell-sachsen-anhalt.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.