Meldung vom internationalen Freiwilligendienst - Aufnahme

Dieses Jahr war ein Jahr mit vielen Veränderungen und Verzögerungen für internationale Freiwilligendienste. Aufgrund von Covid-19-Präventionsmaßnahmen stellten die deutschen Botschaften keine Visa für Freiwillige aus. Aus diesem Grund schafften es die internationalen Freiwilligen, die im September nach Deutschland kommen sollten, nicht, dies zu tun. Das war eine sehr schlechte Nachricht für die Freiwilligen, für die Einsatzstellen und für uns im Friedenskreis Halle. Wir alle warteten geduldig auf Änderungen und positive Updates!

Endlich erhielten wir letzte Woche die unerwartet positive Nachricht, dass die Reise nach Deutschland für internationale Freiwillige wieder erlaubt ist. Das bedeutet, dass die deutschen Botschaften in den kommenden Wochen mit der Bearbeitung von Visa für Freiwillige beginnen werden. Nun warten wir auf Updates und erstellen einen neuen Plan für die Ankunft internationaler Freiwilliger in den ersten Monaten des kommenden Jahres.

Diese unerwartete Nachricht kam als ein sehr schönes Feriengeschenk für uns alle in den internationalen Freiwilligendiensten.

Schöne Feiertage!

Mit freundlichen Grüßen

Bojana Matuzovic

IMI-Aktuell vom 26. November 2020

Drohnenmorde legal

Spiegel Online berichtet über ein empörendes Urteil des Das Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig, das keine Notwendigkeit sieht, maßgeblich von Deutschland aus bewerkstelligten US-Drohnenmorde Einhalt zu gebieten: „Drei Männer aus dem Jemen sind mit einer Klage gegen die Bundesrepublik wegen der US-Drohneneinsätze in ihrem Heimatland gescheitert. Die Kläger wollten erreichen, dass Deutschland die bewaffneten Drohnenflüge der Amerikaner unterbindet, bei denen die Armeebasis Ramstein in Rheinland-Pfalz eine wichtige Rolle spielt. Die Jemeniten hatten 2012 bei einem Angriff zwei Angehörige verloren – nach ihrer Darstellung unschuldige Zivilisten.“ (jw)

Pressemitteilung der AGDF, 25. November 2020

Trotz deutscher Corona-Probleme nicht Situation in anderen Ländern übersehen

Die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) hat davor gewarnt, angesichts der Vielzahl der Probleme in Deutschland aufgrund der Corona-Pandemie gleichzeitig die schwierige Situation vieler Menschen in anderen Ländern zu übersehen. „Natürlich ist es richtig, die Schwierigkeiten, die das Covid19- Virus in Deutschland verursacht, zu beachten. Doch es ist auch dringend Zeit, die Perspektive zu erweitern für die Nöte der Menschen in anderen Teilen der Welt, trotz aller Einschränkungen, mit denen wir selber hier leben müssen“, betont Jan Gildemeister, der AGDF-Geschäftsführer.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung

Demokratiebewegungen global denken?

Syrische und deutsche Perspektiven auf die Revolution 1989 und 2011

24.November von 19:00 bis 21:00 Uhr - Online-Event

Demokratiebewegungen global denken?
Syrische und deutsche Perspektiven auf die Revolution 1989 und 2011
Am 24. November lädt Adopt a Revolution und der Friedenskreis Halle e.V. von 19:00 bis 21:00 Uhr zu einem Online-Event ein,um einen Blick auf Syrische und deutsche Perspektiven auf die Revolution von 1989 und von 2011 zu werfen.
Was haben Oppositionelle aus der ehemaligen DDR und Syrien gemeinsam? Eine ganze Menge! Der Ruf nach Bürgerrechten, Freiheit und Demokratie ist nicht nur eine Forderung der damaligen DDR-Bürgerrechtsbewegung von 1989, sondern auch der syrischen Revolution von 2011. Und obwohl die Szenarien in den beiden Ländern unterschiedlicher nicht hätten verlaufen können: Aktivist*innen aus der ehemaligen DDR und aus Syrien verfügen über gemeinsame Erfahrungen: Protest gegen Diktatur und Repression, ihre demokratischen Visionen, Flucht- und Umbruchserfahrungen.

Weiterlesen ...

Veröffentlichung von zwei weiteren Videos des Eine Welt Netzwerk Sachsen- Anhalt der Reihe „Eine Welt – kurz erklärt“

Diese Videos setzten sich mit spannenden Aspekten des globalen Lernens auseinander:

Ein Video geht der Frage nach der Umbenennung der Apotheken mit rassistischen Namen nach und beleuchtet dabei auf interessante Weise die kolonialen Aspekte moderner Apotheken:





Das zweite Video dreht sich um die Klimakrise und ist in Kooperation mit Students for Future Halle entstanden:

 

Teamer*innenschulung 2020 – Es geht weiter, aber DIGITAL

Vom 30.10 bis 01.11.2020 fand das 2. Basismodul der Teamer*innenschulung in der politischen Bildung statt. Die 17 Teilnehmer*innen haben sich an drei Tagen intensiv mit den Themen Diskriminierung und Rassismus auseinandergesetzt.

Wir sind glücklich und dankbar darüber, die Schulung digital durchführen zu können.
Die Trainer*innen Nicole Amoussou (Freie Trainerin) & Abdou-Rahime Diallo (Eine-Welt-Promotor) haben sich mit der Gruppe zunächst mit dem Thema Identität und Gruppenzugehörigkeit beschäftigt. „Worüber definiere ich mich selbst?“ und „Welche Zuschreibungen erfahre ich durch andere?“  diese und andere Fragen wurden zu Beginn intensiv und emotional diskutiert.

Weiterlesen ...

Hinweis zur Arbeit des Friedenskreis Halle unter den aktuellen Bedingungen

Unter Berücksichtigung des aktuellen Infektionsgeschehens sowie der geltenden Landesverordnung zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie sind wir vorerst im November 2020 nur eingeschränkt persönlich und telefonisch in den Friedenskreis-Büros erreichbar. Wir arbeiten weitgehend digital weiter. Bitte wendet euch / wenden Sie sich möglichst per E-Mail an uns.

Weiterlesen ...

Ene mene muh digital  – es geht los! Einladung online Testworkshop am 17.11.2020

Es ist soweit. Am 17.11. führen wir den ersten online Testworkshop mit dem neu entwickelten, digitalen Spiel aus dem Projekt „ene mene muh GOES Digital“ durch.

In einem digitalen Workshop werden als erstes die Themen Flucht und Fluchtursachen bearbeitet und diskutiert. Im Anschluss spielen alle Teilnehmenden das story oder click adventure Spiel „Die Geschichte von Mamadou“ durch. Dazu versetzen sich die Teilnehmenden in die Rolle von Mamadou und erleben was ihn dazu veranlasst am Ende sein Herkunftsland Mali zu verlassen.
Nach dem Spiel werden die Erfahrungen aus dem Spiel gemeinsam ausgewertet und der Bezug zwischen individuellen Fluchtgeschichten und europäischer Gesetzgebung hergestellt.

Weiterlesen ...


Halle (Saale), 03.11.2020

Solidarität mit den Betroffenen in #Wien, #Paris und #Nizza – gegen Gewalt und Terror

Wir sind in Gedanken bei den Betroffenen und Angehörigen der Gewalttaten in Paris, Nizza und Wien.
Als Friedenskreis Halle e.V. positionieren wir uns deutlich gegen den rassistischen, antisemitischen und islamistischen Terror und jede Form von Gewalt. Wir sind überzeugt, dass der Weg der Gewaltfreiheit und die Solidarität unter Menschen notwendig sind, um Unrecht, Leid und Terror zu überwinden.

Wie aktuell in Paris, Nizza und Wien hat der antisemitische, rassistische und antifeministische Anschlag in Halle vor über einem Jahr viele Menschen in Halle und darüber hinaus betroffen gemacht. Er hat uns aber auch gezeigt, dass mit Ansätzen tiefgreifender Aufarbeitung eine Basis für entschlossenes Handeln staatlicher und lokaler zivilgesellschaftlicher Akteur*innen ermöglicht werden kann. Die Perspektive der Betroffen ist hierbei unerlässlich.
Wir wünschen den Angehörigen, Betroffenen und Überlebenden des Anschlags viel Kraft!

 

Mitteilung des Netzwerk Friedenskooperative

Großer Erfolg der Friedensbewegung -  Atomwaffenverbot tritt Anfang 2021 in Kraft

Die vom Netzwerk Friedenskooperative mitgetragene Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ begrüßt Honduras heutige Ratifizierungen des Atomwaffenverbotsvertrages. Durch die 50. Ratifizierung wird der Vertrag somit in 90 Tagen in Kraft treten. Damit wird eine völkerrechtliche Lücke geschlossen. Denn neben biologischen und chemischen Waffen, die bereits seit 1975 bzw. 1997 völkerrechtlich verboten sind, waren Atomwaffen seither die einzigen Massenvernichtungswaffen, die keinem völkerrechtlich anerkannten ausnahmslosen Verbot unterlagen. Als Teil des 2017 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten ICAN-Netzwerks hat sich die Kampagne bereits seit vielen Jahren für den Atomwaffenverbotsvertrag eingesetzt.

Weiterlesen ...

pax christi lehnt die geplante Beschaffung von bewaffneten Drohnen ab  Berlin, 5.10.2020

Nein zu bewaffneten Drohnen

Am 5. Oktober führt der Verteidigungsausschuss eine letzte öffentliche Anhörung zur geplanten Anschaffung von bewaffnungsfähigen Drohnen des Typs „Heron TP“ durch und erklärt damit die völkerrechtliche, verfassungsrechtliche und ethische Debatte für beendet. Damit ist der Weg frei für die Anschaffung und Nutzung von bewaffneten Drohnen bei Bundeswehreinsätzen. Das Verteidigungsministerium begründet die geplante Anschaffung mit dem militärisch operativen Nutzen und dem Schutz der Soldat*innen durch bewaffnete Drohnen. pax christi lehnt die Anschaffung von bewaffneten Drohnen kategorisch ab und kritisiert den enggeführten Diskussionsprozess.

Weiterlesen ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.