Lesung + Workshop mit Ravna Marin Siever: Wie gelingt geschlechtsoffene Erziehung?

Zu einem selbstbestimmten Aufwachsen gehört auch, Kindern die freie Herausbildung einer Geschlechtsidentität zu ermöglichen. Doch wie kann das Eltern, in einer von Geschlechterstereotypen geprägten Welt gelingen?

Diese und weitere Fragen zum Thema geschlechtsoffene Erziehung behandelt Ravna Marin Siever im Buch „Was wird es denn? Ein Kind! Wie geschlechtsoffene Erziehung gelingt".

  • Am Samstag 18.02.23 um 16.30 Uhr bietet die Lesung mit Ravna Marin Siever einen Einstieg ins Thema. Der Besuch ist ohne vorherige Anmeldung möglich und kostenfrei.
  • Am Sonntag 19.02.23 von 11 -15 Uhr leitet Ravna Marin Siever einen Workshop zur vertiefenden und praxisorientierten Auseinandersetzung mit geschlechtsoffener Erziehung.

Die Veranstaltungen finden in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt, dem BBZ "lebensart" e.V. Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität und mit Kohsie Diversity Buchhandlung in Halle statt.

Anmeldung unter: www.boell-sachsen-anhalt.de

 

Veranstaltungsbericht: Antimuslimischer Rassismus und mediale Berichterstattung in Halle. Ein Training für Gegenrede

Im Rahmen des FK-Projekts Kommunales Konfliktmanagement fand am 17. Dezember 2022 ein Training mit dem Journalisten, Blogger und Trainer Said Rezek statt.

Ressentiments gegen Muslim*innen und Menschen, die als solche wahrgenommen werden, sind in der halleschen Medienlandschaft, insbesondere in den Kommentarspalten der Nachrichtenplattform „Du bist Halle“ und auf Social Media weit verbreitet. Diese Erfahrung macht die die Projektleitung des FK-Projekts Kommunales Konfliktmanagement immer wieder: in ihren Recherchen rund um den Anschlag auf das Islamische Kulturcenter (IKC), in der Berichterstattung über Halle Neustadt sowie in der Konfliktanalyse selbst, beispielsweise bei der Befragung von Anwohner*innen in Halle Neustadt. Das Phänomen der Häufung von antimuslimisch motivierten Hasskommentaren ist in Halle seit 2018 vermehrt zu beobachten.

Weiterlesen ...

 

Zwischen Strategischen Forderungen und stärkendem Austausch

Bericht zum gelungenen Fachaustausch Anti-Mobbing am 10.11.2022 in Halle (Saale)

Seit mehr als 10 Jahren arbeitet der Friedenskreis Halle e.V. in vielfältigen Angeboten im und mit dem System Schule und seinen Akteur*innen. Sozialraumübergreifend sind wir in der Stadt Halle seit 2015 als Regionalkoordination Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage für die Stadt Halle (Saale) und seit 2016 im Programm ‚Mobbing und Gewalt überwinden – Vielfalt fördern‘ aktiv.
In beiden Programmen steht die fortlaufende Unterstützung und Begleitung aller am System Schule beteiligter Akteur*innen im Fokus: Schüler*innen, Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter*innen und auch Erziehungsberechtigte sollen mit ihren Themen, Herausforderungen und Bedürfnissen hinsichtlich eines demokratischen und gewaltfreien Schulalltags sicht- und hörbar gemacht und in ihrer Handlungskompetenz gestärkt werden. Wichtiger Bestandteil dieser Arbeit ist es, aktuelle Themen und Herausforderungen aufzudecken und zu benennen und dafür passende Angebote zu entwickeln. Wiederkehrend begegnen uns dabei die Themenkomplexe Mobbing und Cybermobbing sowie die Konfrontation mit unterschiedlichen Diskriminierungsformen. Je nach Schulstruktur und vorhandenen Ressourcen gelingt es den Einrichtungen in vielen Fällen bereits gut, sich zielgerichtet Unterstützung zu suchen und auf die benannten Herausforderungen zu reagieren.

Weiterlesen ...

Runder Tisch Bildung für nachhaltige Entwicklung Sachsen-Anhalt in der Jugendherberge Magdeburg (31.1.2023, 10-16 Uhr)

Der vom Friedenskreis mitorganisierte Runde Tisch Bildung für nachhaltige Entwicklung Sachsen-Anhalt findet am 31.1.2023 von 10-16 Uhr in Magdeburg statt.

Der Runde Tisch Bildung für Nachhaltige Entwicklung in Sachsen-Anhalt wird seit 2020 organisiert und durchgeführt von 5 zivilgesellschaftlichen Akteuren aus dem Bündnis Nachhaltigkeit Sachsen-Anhalt (BÜNSA) - Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V./ RENN.mitte, ANU Landesverband Sachsen-Anhalt e.V., EINE WELT Netzwerk Sachsen-Anhalt e.V., Peissnitzhaus Halle e.V. und Friedenskreis Halle e.V.
Der Runde Tisch Bildung für Nachhaltige Entwicklung soll dem Austausch und der Vernetzung der zivilgesellschaftlichen Akteure für BNE in Sachsen-Anhalt untereinander und mit anderen Akteuren im Bereich BNE dienen.

Das Programm kann über diesen Link eingesehen werden. Dort kann man sich auch gleich anmelden.
 

Antimuslimscher Rassismus und mediale Berichterstattung in Halle. Ein Training für Gegenrede

19. Dezember 2022, 16:30 h - 19:30 h

Ressentiments gegen Muslim*innen und Menschen die als solche wahrgenommen werden sind in der Halleschen Medienlandschaft und auf Social Media weit verbreitet. Seit etwa 2018 ist ein besorgniserregendes Aufkommen von antimuslimisch motivierten Hasskommentaren zu beobachten.

In diesem Training mit Said Rezek lernen die Teilnehmenden antimuslimische Stereotype und Argumentationsmuster in der Berichterstattung zu erkennen und üben in einem Online-Rollenspiel (Love Storm) Strategien zur Gegenrede ein. Dabei arbeiten wir anhand eines Beispiels aus Halle.

 

Said Rezek ist Politikwissenschaftler, Anti-Rassismus-Trainer, Blogger und Journalist. Er hat 2020 das Buch „Bloggen gegen Rassismus – Holen wir uns das Netz zurück!“ veröffentlicht und berät u.a. Vereine im Umgang mit Hassrede.

 

Anmeldung mit Name und ggf. Institution an Krischan Oberle über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter 0176 73508074.

 

Das Seminar findet als Videokonferenz über die Plattform zoom statt. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Laptop, Tablet, oder PC mit stabiler Internetanbindung. Notfalls kann die Teilnahme über ein Leihgerät in den Büroräumen des Friedenskreis e.V. stattfinden.

 

Gefördert über die Hallianz im Rahmen des Projekts Kommuales Konfliktmanagement durch das Bundesprogramm Demokratie Leben und das Landesprogramm Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit.

Wir werden 25! - Aktuelles aus der Regionalkoordination Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage für Halle

Am 19. Dezember 2022 erhält die IGS Am Planetarium als 25. hallesche Schule den Titel Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage. Damit gehören zum Ende des Jahres 2022 alle halleschen Gesamtschulen dem bundesweit größten Schulnetzwerk an. Mit dem Schild am Schulgebäude geben alle 25 Titelschulen in Halle klar zu verstehen:

Wir erkennen an, dass Rassismus und Diskriminierung ein gesellschaftliches Problem sind. Wir sind Teil des Problems und wir wollen Teil der Lösung sein.

Wir wissen, dass der Abbau von Diskriminierung Zeit braucht, auf Widerstände stößt und auf gar keinen Fall automatisch und von alleine passiert. Wir nehmen uns die Zeit, genau hinzuschauen. Wir schaffen Räume, um als Schulgemeinschaft zusammen-zu-wachsen.

Wir stehen mutig für das Wohlbefinden jedes einzelnen Menschen an unserer Schule ein.

Herzlichen Glückwunsch und herzlich willkommen im Courage-Netzwerk!

Zur Schule

Vernetzungstreffen am 7.12.2022 14-16 Uhr: Vorschau auf das Jubiläumsjahr 2023

Das nächste Vernetzungstreffen des Unterstützungsnetzwerkes von Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage (SoR-SmC) Halle findet statt am Mittwoch, 7. Dezember 2022 von 14 bis 16 Uhr in der Villa Lewin, August-Bebel-Straße 48A. Bitte melden Sie sich bis zum Freitag, 2. Dezember 2022 bei Maria Wagner unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an.

Nächstes Jahr feiert das SoR-SmC Netzwerk Halle sein 15jähriges Bestehen und der sachsen-anhaltinische Teil des Netzwerkes wird sogar schon 20 Jahre alt. Am 19. Dezember 2022 wird außerdem die 25. hallesche Schule Teil des bundesweit größten Schulnetzwerkes. Das sind drei gute Gründe, um gemeinsam zurückzuschauen und mit Blick auf die nächsten Jahre zu fragen: Wie können wir als außerschulische Partner*innen die Schulen in Halle unterstützen, die am Abbau von Diskriminierung, für einen lebendigen, demokratischen Schulalltag und an einer Kultur des Hinsehens arbeiten? Wo gibt es Synergien und was sollten wir voneinander wissen?

Beim Vernetzungstreffen stellt die Regionalkoordination SoR-SmC Halle ihren Jahresplan 2023 vor, der zahlreiche Möglichkeiten beinhaltet, um die genannten Fragen gemeinsam zu bearbeiten sowie eigene Angebote und Projekte im dreifachen Jubiläumsjahr zu platzieren. Darüber hinaus erhalten die außerschulischen Partner*innen einen kurzen Einblick in aktuelle Bedarfe von Pädagog*innen und Schüler*innen hallescher Schulen bei der Projektumsetzung und Themenbearbeitung. Und selbstverständlich wird es auch wieder Möglichkeiten geben, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.