Lydias Frewilligendienst bei Svitac in Brčko

Die letzten drei Monate sind unglaublich schnell vergangen. Jetzt sitze ich hier und muss mir trotzdem überlegen, wie ich die drei Monate in einen Text verpacken soll.

Ich bin am 02.09.2019 von meiner Heimatstadt mit dem Zug nach Karlsruhe losgefahren. Ich weiß noch ganz genau, wie ich ein komisches Gefühl im Bauch hatte. Ein ganzes Jahr in einem komplett neuen Land zu verbringen, mit Leuten, die man kaum kennt, in eine neue Umgebung, eine neue Kultur und Sprache zu lernen.

Weiterlesen ...

Lanas Freiwilligendienst in Brčko (2019/2020) - eine kleine Gedankentour

Am 05.09.2019 komme ich übermüdet und plötzlich doch aufgeregt nach einer 24-stündigen Busreise am Busbahnhof von Brčko an. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Taxifahrt mit meiner Mentorin vom Busbahnhof zu unserer Unterkunft. Die Stadt erschien mir so groß: Überall Cafes, ein Park, viel Abbiegen nach links und rechts und Menschenaufläufe vor den Schulen. Mittlerweile, drei Monate später, habe ich gemerkt, dass Brčko schon ein kleineres Städtchen ist (im Vergleich zu meiner Heimatstadt Oldenburg). Ein Ausgang in das Zentrum reicht aus und schon sehe ich ein paar bekannte Gesichter. Es ist mir tatsächlich leicht gefallen, Bekanntschaft mit neuen Menschen zu schließen. Nicht zuletzt haben meine Grundkenntnisse der Sprache und die hier existierende „Cafékultur“ dazu beigetragen. „Wollen wir Kaffee zusammen trinken?“ heißt man geht zusammen in ein Café, unterhält sich (auch mit anderen Leuten, die man aus seinen Stammcafés so kennt), trinkt Kaffee, eine topla čokolada oder Exotic. Und das mehrmals in der Woche. Für mich ist es schön, mal in einer Stadt zu leben, die etwas kleiner ist. Wo man nicht durch die Anonymität geschützt wird. Es gibt mir das Gefühl zu der Community dazuzugehören.

Weiterlesen ...

From a dissarayed country to a dreaming country - Matej 02.12.2019

September 19th september was the day I left my city, a war and citizen torned place that I can call home, to live abroad in Germany as a international volunteer. I'm searching for a better and safer life just as all the other people full of ideas, hoping that I will eventually find something here that will make me feel happy, safe and acceptet for who I am and what I do.

Weiterlesen ...

Über ein anderes Bauen - Florian 21.11.2019

Normalerweise, wenn ich mit dem Fahrrad durch die Stadt radle, sehe ich links und rechts das stete
Wachstum neuer Häuser und Wohnungen. Tag für Tag werden weitere Schichten an Stein und
Zement aufeinander gepackt, werden Stahlskelette mit Beton verkleidet und ganze Stockwerke per
Kran durch die Luft geschwenkt. Nicht einmal ein halbes Jahr dauert es, bis aus dem eben noch
brach liegenden Nachbargrundstück ein Ort zum Wohnen, Leben, Arbeiten geworden ist. Was
auffällt, ist die Rechtwinkligkeit, das Symmetrische und Akkurate, das den Baustil bestimmt. Dank
Betonblock und Fertigbauteilen gelingt die perfekte Häuserecke in wenigen Stunden, passt der
Estrich haargenau und – gleicht ein Haus dem anderen. Wie Schuhschachteln reihen sich grau-,
beige- und mokkafarbene Neubauten aneinander, und wie ich so an ihnen vorbeistrample stellt sich
mir die Frage: Wie lange wird es wohl so bleiben? Wie lange bleibt die Fassade glatt, stimmt der
Winkel unterm Fenster und bleibt die Dachkante ungebrochen? Wann werden Wetter, Sturm und
Hagel an den Kanten nagen? Wann treibt der Schimmel in den Ecken?

Weiterlesen ...

My first month as a volunteer in Halle - Armend 30.10.2019

I arrived in Germany by 20th of September. I departed to Stuttgart flughafen, where my family expected me there. In Calw, I stayed for the whole weekend, with the thoughts of planning my travel to Halle. And that was my first small challenge – there was no direct train from Stuttgart to Halle, and it was known that train-connections to Halle aren‘t the best.

As such, I had to change 3 train during the way, while I get across the whole West Germany, passed by Thüringen, and came late to Halle (Saale). My first impression when I get nearby to Halle, around Jena, was kinda scary. I saw all around old factories, a lot of pollution, destroyed un-used trains, and so on. It was my first impression, that a day in the past USSR lived here, and let its own heritage. This was only the impression from the very first day. But things got better afterwards, don‘t get afraid.

Weiterlesen ...

Globale Gerechtigkeit

Give me money!“ ist neben dem Begriff „Muzungu“, Weißer, wohl die Phrase, die ich am häufigsten im Dorf zu hören bekomme. Ich habe hier noch nie jemandem auf der Straße Geld gegeben und habe es auch nicht vor. Ist es gerecht, dass die Menschen betteln müssen? Nein. Würde mein Geld gegen diese Ungerechtigkeit helfen? Nein.

Weiterlesen ...

Lifestyle of volunteering and my everyday life - Pacifique 18.06.2019

My name is Pacifique Sugira, I am from Rwanda and I'm a volunteer at Friendenskreis Halle. My place of assignments are "Bürgerhaus e.V." and "Welcome treff". In this report I would like to introduce my everyday volunteer service and my own life.
I applied to be volunteer in Germany because I wanted to get to know how European people lives are like and how Germany looks like. In general I wanted to get more life expirience.

My volunteer service in Halle - Jonathan Ho - 17.06.2019

Volunteering in Germany, especially in and around Halle, has been the opportunity I’ve needed
and have been looking for since I finished my university studies to pursue something
challenging, new, and engaging.

I volunteer in WTV - Der Offene Kanal aus Wettin, a non-commercial citizen television studio
based in a small village just outside Halle that runs socially engaged projects through film and
media such as teaching school groups how to make films or helping participants with their own
projects.

Weiterlesen ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok