Presseberichte

Pressemitteilung    Halle (Saale), 18.10.2021

Diktatur, Opposition, Revolution.
Perspektiven auf die Demokratiebewegungen in der DDR und in Syrien

Ausstellung und Film
27. Oktober – 13. November 2021, Neustädter Passage 13, Halle-Neustadt

Gemeinsam mit Adopt a Revolution und unterstützt durch das Multikulturelle Zentrum, zeigt der Friedenskreis Halle e.V. eine Ausstellung zu syrischen und deutschen Perspektiven auf die Revolutionen von 1989 und 2011. Die Ausstellung ist vom 27. Oktober bis 13. November 2021 in der Neustädter Passage 13 in Halle-Neustadt zu sehen. Sie öffnet immer Mittwoch und Sonnabend von 14 Uhr bis 18 Uhr.

Weiterlesen ...

Climate (In-)Justice – Voices from Indigenous Struggles in South Asia

Vortrag mit Yi Yi Prue über Klimagerechtigkeit und die Vielschichtigkeit der Krise

14.09. | 18 bis 20 Uhr | Stadtmuseum Halle

Am Dienstag den 14. September um 18 Uhr lädt der Friedenskreis Halle e.V. gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt interessierte Menschen ein zum Vortrag und Diskussion über Klimagerechtigkeit und die Vielschichtigkeit der Klimakrise. Die Veranstaltung wird im Saal des Stadtmuseum Halle stattfinden.

Weiterlesen ...

Landtagskandidat*innen mal anders kennenlernen

Am Donnerstag, den 20.05. von 16 bis 19 Uhr lädt der Friedenskreis Halle e.V. zu einem interaktiven Online-Wahlforum ein. Vier Direktkandidat*innen aus Halle bekommen kreative Aufgaben, die sie gemeinsam bearbeiten sollen. Anschließend gibt es einen Austausch mit dem Publikum dazu. Die Teilnahme an dieser Online-Veranstaltung ist kostenfrei und auch kurzfristig nach Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

Der Friedenskreis Halle e.V. freut sich sehr, dass Hendrik Lange, MdL (Die Linke), Katja Raab (FDP), Melanie Ranft (Bündnis 90/ Die Grünen) und Matthias Schmidt (SPD) für dieses Forum gewonnen werden konnten. Sie sind Direktkandidat*innen für die Landtagswahlen im Wahlkreis 35 (Halle 1), welcher die Stadtteile Neustadt, Nietleben, Dölau, Heide-Nord/Blumenau und Lettin umfasst.

Methodisch basiert das Wahlforum auf moderner Bildungsarbeit und umfasst Themen wie Konfliktbearbeitung, Demokratie und Teilhabe. Dabei geht es um ein konstruktives Miteinander, die Wertschätzung verschiedener Perspektiven und kritisches Nachdenken über sich selbst. Dies soll bewusst einen Gegenentwurf zur oft konfrontativen, polarisierenden öffentlichen Darstellung von Politik anbieten – gerade im Vorfeld der Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Stadtteilzentrum Passage 13 in Halle-Neustadt statt. Der Friedenskreis Halle e.V. hat aktuell drei Projekte, die einen Fokus auf diesen Stadtteil haben und die von der Stadt Halle sowie der Stiftung Nord-Süd-Brücken gefördert werden. Der Friedenskreis Halle e.V. engagiert sich seit 30 Jahren in Halle und überregional für Frieden, gewaltfreie Konfliktbearbeitung, gelebte Demokratie in Vielfalt und globale Gerechtigkeit.

Reem Alsahali, Projektmitarbeiterin und eine der Moderatorinnen der Veranstaltung, sagt dazu: „Wir sind sehr gespannt auf das Wahlforum, weil das unsere erste Veranstaltung dieser Art ist. Wenn es gut klappt, wollen wir es zur Bundestagswahl wiederholen, dann aber möglichst als Präsenzveranstaltung.“



Für die Richtigkeit und weitere Informationen:

Friedenskreis Halle e.V.
Karola Kunkel
Geschäftsführerin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.friedenskreis-halle.de

Vorankündigung: Interaktives Wahlforum

20.05.2021, 16-19 Uhr online

Im Vorfeld der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt lädt der Friedenskreis Halle e.V. ein zum Interaktiven Wahlforum *mit Direktkandidat*innen für den Wahlkreis 35 (Halle I)*.

Grundidee des Wahlforums:
Die Kandidat*innen bekommen *2-3 praktische Aufgaben*, die sie gemeinsam bearbeiten sollen. Anschließend werden diese mit dem Publikum besprochen.
Thematisch geht es dabei um unsere Arbeitsschwerpunkte, insbesondere Konfliktbearbeitung, Gewaltfreiheit und demokratische Teilhabe.
In Anlehnung an unsere Bildungsarbeit sind bei den Aufgaben Kreativität, Interaktion sowie eine wertschätzende, konstruktive Haltung besonders wichtig.

Zugesagt haben bisher diese Gäste:
Christian Albrecht, CDU (unter Vorbehalt)
Hendrik Lange, Linke
Katja Raab, FDP
Melanie Ranft, Grüne
Matthias Schmidt, SPD

Das Wahlforum findet ausschließlich online per Zoom-Konferenz statt.
Sie wird öffentlich beworben (Website, Newsletter, Mailverteiler, Social Media). Ein Teilnahme ist nach vorheriger Anmeldung per E-Mail an wahlforum at friedenskreis-halle.de möglich.

Die Veranstaltung wird voraussichtlich live im Außenbereich des Stadtteilzentrums Passage 13 (Neustädter Passage 13) übertragen.
Es sind eine Aufzeichnung und anschließende Veröffentlichung eines Zusammenschnitts geplant.

Medienkontakt:
Karola Kunkel, Geschäftsführerin des Friedenskreis Halle e.V.
karola.kunkel at friedenskreis-halle.de
0176-81031788

Pressemitteilung von Betroffenen eines rechten Angriffs durch Teilnehmende der sogenannten Montagsdemo von Neonazi Sven Liebich.

Damit wollen wir die Betroffenen dabei unterstützen, ihre politischen Forderungen öffentlich zu machen. Es handelt sich nicht um eine Pressemitteilung des Friedenskreis Halle e.V.. Bei Interesse leiten wir Anfragen an die Betroffenen gerne weiter.

Für Anfragen und Interviews sind wir wie immer gerne für Sie zu erreichen.


Pressemitteilung – 06. April 2021 –

Nach Angriff am 8. März: Gegen die Normalisierung von rechter Gewalt! 

Am Abend des 8. März - dem internationalen feministischen Kampftag - ist eine feministische Gruppe von 4 Personen aus der sogenannten „Montagsdemo“ um den Neonazi Sven L. heraus angegriffen worden. Die Gruppe war mit dem Fahrrad unterwegs und fuhr ein Stück über den Marktplatz. Spontan verliehen sie im Vorbeifahren an der Versammlung ihrem Protest verbal Ausdruck. Daraufhin rannte eine Person aus der Demonstration den Radfahrer:innen hinterher und stoppte die hinterste Radfahrerin aggressiv, nachdem Sven L. auf der Demonstration "holt sie runter" in sein Mikrofon gerufen hatte.
Nur durch das Eingreifen der Polizei ließ der Angreifer von der Betroffenen ab. Polizeibeamte äußerten den Betroffenen gegenüber dann jedoch mehrmals, dass diese den Angriff aus der „Montagsdemo“ durch ihr Auftreten selber verursacht hätten: "Das hätten Sie sich vorher überlegen sollen".


Damit trug die Polizei genau zu dem Narrativ bei, das die Teilnehmer:innen der "Montagsdemos" verbreiten wollen: Nämlich alle einzuschüchtern, die gegen sie ihre Stimme erheben.
Der Vorfall war nicht der erste dieser Art. Schon lange gehen von den „Montagsdemos“ Beleidigungen und Angriffe gegen Menschen aus, die die Teilnehmer:innen der Demos als Gegner:innen begreifen. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Situation aber deutlich verschärft, weil mehr Veranstaltungen auf dem Markt stattfinden, von denen die Gefahr solcher Angriffe ausgeht.
Der Marktplatz in Halle wird dadurch zeitweise zu einem gefährlichen Ort für einen Teil der Einwohner:innen. Diese Situation darf in einer demokratischen Gesellschaft nicht zur Normalität werden. Der Marktplatz muss endlich ein sicherer Ort für alle Hallenser:innen sein -  rechte Gewalt darf nicht normalisiert werden!


Bei Rückfragen und für weitere Informationen
Friedenskreis Halle e.V.
Große Klausstr. 11
06108 Halle (Saale)
 Tel: 0345-279 807-10
 Fax: 0345 – 279 807-11
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pressemitteilung

Demokratiebewegungen global denken?

Syrische und deutsche Perspektiven auf die Revolution 1989 und 2011

24.November von 19:00 bis 21:00 Uhr - Online-Event

Demokratiebewegungen global denken?
Syrische und deutsche Perspektiven auf die Revolution 1989 und 2011
Am 24. November lädt Adopt a Revolution und der Friedenskreis Halle e.V. von 19:00 bis 21:00 Uhr zu einem Online-Event ein,um einen Blick auf Syrische und deutsche Perspektiven auf die Revolution von 1989 und von 2011 zu werfen.
Was haben Oppositionelle aus der ehemaligen DDR und Syrien gemeinsam? Eine ganze Menge! Der Ruf nach Bürgerrechten, Freiheit und Demokratie ist nicht nur eine Forderung der damaligen DDR-Bürgerrechtsbewegung von 1989, sondern auch der syrischen Revolution von 2011. Und obwohl die Szenarien in den beiden Ländern unterschiedlicher nicht hätten verlaufen können: Aktivist*innen aus der ehemaligen DDR und aus Syrien verfügen über gemeinsame Erfahrungen: Protest gegen Diktatur und Repression, ihre demokratischen Visionen, Flucht- und Umbruchserfahrungen.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung vom 08.10.2020

Ein Jahr nach dem Anschlag braucht es mehr als Worte – ein Handeln in Bezug auf strukturellen Antisemitismus und Rassismus ist längst überfällig!“

Was hat sich seit dem antisemitischen, rassistischen und antifeministischen Anschlag im vergangenen Jahr verändert? Der Friedenskreis Halle e.V. fordert klarere Konsequenzen als bislang. Ein Text des Vereins gibt Diskussionsimpulse und nennt nötige Schlußfolgerungen. Für den 09.10.2020 ruft der Friedenskreis Halle e.V. dazu auf, sich am Gedenken und den zivilgesellschaftlichen Veranstaltungen zu beteiligen.

Morgen jährt sich der antisemitische, rassistische und antifeministische Anschlag vom 09. Oktober 2019 in Halle. Lokale Bündnisse und Vereine rufen zu vielfältigen Aktivitäten und Veranstaltungen auf. Die Stadt Halle und das Land Sachsen-Anhalt organisieren eine Fachtagung und die offizielle Gedenkveranstaltung. Doch was ist im Jahr nach dem Anschlag in Halle geschehen?

Weiterlesen ...

Pressemitteilung; Halle (Saale),  21.07.2020

„Es braucht eine nachhaltige, konsequente Aufarbeitung des Anschlags vom 09. Oktober!“

Diskussionsimpulse- und Schlussfolgerungspapier des Friedenskreis Halle e.V. zum antisemitischen, rassistischen und antifeministischen Anschlag

Zum Prozessauftakt gegen den Täter des Anschlags vom 09. Oktober 2019  fordert der Friedenskreis Halle e.V. erneut eine nachhaltige, konsequente Aufarbeitung. In den Wochen nach dem antisemitischen, rassistischen und antifeministischen Anschlag wurde bereits ein Diskussionsimpulse- und Schlussfolgerungspapier des Vereins veröffentlicht: „Der Anschlag hat deutlich gezeigt, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Wir sind solidarisch mit den Betroffenen antisemitischer und rechter Gewalt. Auch jetzt setzen wir uns dafür ein, grundlegend die Perspektive zu wechseln und fordern dementsprechende, konkrete politische Veränderungen“, so Christof Starke, einer der beiden Geschäftsführenden des Friedenskreis Halle e.V. 

Weiterlesen ...

Fashion Revolution Week 2020 in Halle abgesagt

 

Leider hat sich das Orga-Team der Fashion Revolution Week 2020, zu dem auch wir als Friedenskreis gehören,  aufgrund der aktuellen Situation rund um Corona dazu entschließen müssen, von einer Großveranstaltung im April abzusehen. Selbst wenn bis dahin hoffentlich wieder etwas Normalität eingekehrt sein mag, machen uns gegebene Einschränkungen und Ungewissheiten die Planung aktuell schwer.

Daher ist die Fashion Revolution Week in Halle hiermit abgesagt.

Auch wenn wir diese Entscheidung schmerzlich treffen mussten, sind wir davon überzeugt, dass die Gesundheit aller unserer Mitmenschen vorgeht.

Mögen wir aufeinander Rücksicht nehmen und uns gegenseitig unterstützen!

Dennoch bleiben wir natürlich unserer Mission treu und sehen zuversichtlich in die Zukunft . Wir hoffen, die Fashion Revolution Week zu einem späteren Zeitpunkt in Halle nachholen zu können.

Diese Meldung gilt ausschließlich für das geplante Programm in Halle an der Saale!

Pressemitteilung
Halle (Saale), 20.02.2020

Der Balkon – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland
Filmvorführung und Gespräch

Donnerstag, 27.2.2020, 18 Uhr, Zazie-Kino Halle
Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, Friedenskreis Halle e.V. und Respekt für Griechenland zeigen in einer gemeinsamen Veranstaltung den Dokumentarfilm „Der Balkon – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland“. Im Anschluss findet ein Gespräch mit Reiner Schiller- Dickhut (Respekt für Griechenland) zur Deutschen Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland statt.

„Der Balkon – Wehrmachtsverbrechen in Griechenland“ ist ein Film von Chrysanthos Konstantinidis. Das Dorf Lyngiades in Nord-Griechenland – wegen seiner schönen Aussicht auch „der Balkon“ genannt – wird am 3. Oktober 1943 Schauplatz eines Massakers: deutsche Besatzer ermordeten damals zweiundachtzig Dorfbewohner*innen, überwiegend Kinder und alte Leute, und zerstörten fast alle Häuser.

Weiterlesen ...

Halle (Saale) 18.09.2019:

Der Friedenkreis Halle e.V. lädt recht herzlich zur Multiplikator*innenschulung „Civil Powker“ am 1. und 2. November 2019 nach Halle (Saale) ein.

„Civil Powker - Das Planspiel zu zivilem Engagement in internationalen Konflikten“

Ziel des Planspiels ist es Jugendlichen ab 15 Jahren aufzuzeigen und erfahrbar zu machen, welche Handlungsspielräume hierzulande existieren, wenn Konflikte in anderen Weltregionen ausbrechen. Dabei sollen die Jugendlichen insbesondere zivilgesellschaftliche Handlungsmöglichkeiten kennenlernen, um der weit verbreiteten Annahme, dass es kaum Alternativen zu militärischen Interventionen gibt, aktiv entgegen zu wirken. Anhand eines konkreten Konfliktes und individueller Rollen können die Teilnehmenden in Deutschland stattfindende Handlungsspielräume erproben, Verflechtungen zwischen politischen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Bereichen kennenlernen und Einflussmöglichkeiten nachempfinden.

Weiterlesen ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.