"Regenbogen der Wünsche" nach Augusto Boal

Workshop für kreative Methoden der Konfliktbearbeitung

30.11.-01.12.2018 | mittags bis mittags | in Halle (Saale)

 

Theater ist die erste menschliche Erfindung. Es entsteht wenn Menschen entdecken, dass sie sich selbst beobachten können. Sich selbst beobachtend, nehmen Mensch sich wahr, erkennen was sie nicht sind, und entdecken, wie sie sein könnten. (Augusto Boal)

 

forumtheaterAugusto Boal hat das Theater der Unterdrückten entwickelt, um Realitäten zu verändern, Probleme zu lösen und die Gesellschaft zu demokratisieren. Das spielerische und kreative Medium Theater ist gut geeignet, unterdrückende Situationen zu analysieren und emanzipatorische Handlungsoptionen auszuprobieren.

 

In diesem Workshop werden mit Augusto Boals Theatermethoden persönliche und gesellschaftliche Konflikte und Blockaden mit Hilfe der Gruppe angesehen und reflektiert. Darauf aufbauend werden Handlungsalternativen erprobt. Alle Übungen basieren auf Selbstverantwortung und Freiwilligkeit. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig!

 

Inhalte des Workshops:

  • Übungen zur "Demechanisierung" und Lockerung

  • Übungen zur Wahrnehmung von sich selbst und anderen Menschen sowie Übungen zur eigenen Reflexion

  • "Das Bild von den 'Polizisten im Kopf' und ihrer Antikörper"

  • "Das Bild vom Regenbogen der Wünsche"

  • "Das Leinwandbild"

  • Weitere Übungen aus dem Regenbogen der Wünsche zur Visionssuche und Überwindung von Blockaden

 

Methode

Als Erweiterung des Theaters der Unterdrückten entwickelte der brasilianische Theatermacher Augusto Boal in den 1980er Jahren die Techniken des Regenbogens der Wünsche im europäischen Exil. Hintergrund ist die Erkenntnis, dass Unterdrückung aufgrund von Sozialisation und Lebenserfahrungen häufig internalisiert ist, das heißt, in den Individuen selbst erlebt wird. Der Regenbogen der Wünsche stellt Boals Ansatz dar: durch Theater werden persönliche Konflikte und Blockaden bearbeitet und somit auch demokratische gesellschaftliche Ressourcen entwickelt.

 

 

Trainer:

Marek Spitczok von Brisinski,

(Dipl. Soz., Mediator, HP Psych.) arbeitet als Berater, Trainer und Therapeut in der kreativen Konfliktbearbeitung, Traumabearbeitung und Prävention von sexueller Gewalt an Jungen.
www.KreativeKommunikation.com

 

 

Teilnahmebeitrag:

€ 160 inkl. Mittagsverpflegung und Seminargetränke. Wenn Ihr Netto-Einkommen zwischen € 1200 und € 800 liegt dürfen Sie einen ermäßigten Beitrag zahlen (€ 120). Wenn Sie ein geringeres Einkommen als € 800 haben, so reduziert sich der Teilnahmebeitrag auf € 80.

 

 

Bitte melden Sie sich bis zum 31.10.2018 an!

 

Anmeldung und weitere Informationen:
Friedenskreis Halle e.V.
Koordinationsstelle Friedensbildung
Tel. (0345) 279 807-10
Fax (0345) 279 807-11
friedensbildung [at] friedenskreis-halle.de


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen