Proteste gegen Aufmarsch der »Identitären Bewegung« in Halle (Saale) am 20. Juli 2019

Pressemitteilung 12. Juli 2019 von Halle gegen Rechts Bündnis für Zivilcourage

Die »Identitäre Bewegung« kündigt für Samstag, den 20. Juli 2019 einen Aufmarsch in Halle (Saale) an. In der Stadt betreibt die Gruppierung seit 2017 ein rechtsextremes Hausprojekt. Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage ruft unter dem Motto »Identitäre stoppen! Für Solidarität ohne Grenzen« zu Gegenprotesten auf. Es sind mehrere Demonstrationen und Kundgebungen geplant. Parallel veranstalten die Stadt Halle (Saale) und die Universität ein »Bürgerfest für Demokratie«.

Weiterlesen ...

Stellenausschreibung: Projektkoordinator*in im Projekt "Teilhabe für (H)alle"

Der Friedenskreis Halle e.V. entstand in Folge der friedlichen Revolution von 1989 aus verschiedenen Bürgerinitiativen. Im Friedenskreis arbeiten heute Menschen unterschiedlichen Alters, Nationalität, Weltanschauung und Religion haupt- und ehrenamtlich zusammen. Ziel der gemeinsamen Arbeit ist die aktive Gestaltung einer Welt des partnerschaftlichen, gerechten und gewaltfreien Zusammenlebens in Vielfalt.
Der Verein engagiert sich im In- und Ausland in den Bereichen: Friedenspolitik, Friedensbildung und Friedensdienste.

Das Projekt „Teilhabe für (H)alle?! Förderung von jungen Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund und deren Familie “ arbeitet sozialraumübergreifend im gesamten Stadtbereich von Halle. Es hat zum Ziel junge Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund  zu fördern, sie in bestehende Bildungs- und Freizeitangebote für Jugendliche einzubinden und Inklusion und Teilhabe zu stärken. Dies findet sowohl über direkte Angebote für diese Zielgruppe  als auch über Unterstützungsformate für Fachkräfte aus der Jugendarbeit statt. Für den Projektstart steht in den ersten Monaten zunächst die Entwicklung von geeigneten Formaten unter Partizipation der Zielgruppe im Fokus.

Zum nächstmöglichen Termin spätestens zum 1. September 2019 suchen wir eine*n Projektleiter*in im Projekt „Teilhabe für (H)alle?!“ mit 30h/ Woche zunächst befristet bis zum 31.12.2019 (eine Verlängerung um mindestens zwei Jahre ist geplant).

Aufgabenschwerpunkte:

  • Koordination, Organisation und fachliche Leitung des Projektes gemeinsam mit eine*r Kolleg*in
  • Konzeption und Umsetzung eigener Bildungs- oder Beteiligungsformate für junge Menschen mit Migrationshintergrund
  • Anleitung und Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen sowie professionellen Trainer*innen
  • Konzeption und Organisation von Fortbildungen für Fachkräfte
  • Erhebung von Bedarfen der Zielgruppe und konzeptionelle Weiterentwicklung des Projektes
  • Zusammenarbeit und Vernetzung mit anderen Trägern der Jugendarbeit sowie Migrant*innenselbstorganisationen in Halle
  • Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt
  • Konzeptarbeit und Weiterentwicklung des Projektes
  • Projektverwaltung und -administration


Wir suchen eine Person mit:

  • (Sozial-)pädagogischer oder anderer geisteswissenschaftlicher Ausbildung
  • Erfahrungen in der Jugend- und/oder Bildungsarbeit
  • Erfahrungen in der Arbeit mit jungen Menschen mit Migrationshintergrund
  • fachliches Wissen und Erfahrungen im Umgang mit (Alltags-)Rassismus sowie Diversitykompetenz und Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit eigenen Positionierungen und bestehenden Machtverhältnissen
  • Kenntnisse in der Fördermittelakquise, -verwaltung und -abrechnung
  • Kompetenzen und Erfahrungen im Projektmanagement und in der Teamarbeit
  • Identifikation mit den Leitthemen und -zielen des Friedenskreis
  • Konfliktfähigkeit und transkulturelle Kompetenzen
  • Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten und Dienstreisen


Wir bieten:

  • Eine anspruchsvolle, vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • Arbeit in einem neuen Projekt mit vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten
  • Zusammenarbeit in einem von Engagement und gegenseitiger Wertschätzung geprägten Team des Projektträgers
  • Teilnahme an Fortbildungen, Supervision und Teamentwicklung
  • Bezahlung nach solidarischem Einheitsgehalt in Anlehnung an TVöD SuE


Bei der Besetzung von Stellen wünschen wir uns Mitarbeiter*innen unterschiedlicher gesellschaftlicher Positionierungen. Speziell für diese Stelle suchen wir Bewerber*innen mit eigenen Migrationshintergrund und/oder People of Color um einen Bezug zur Zielgruppe herstellen zu können.

Unsere Räume sind bisher leider nicht barrierefrei, da sich unsere Büros im 1. oder 4. OG ohne Aufzug befinden.

Bewerbungen bitte bis  28.07.2019 per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 14.08.2019 in Halle statt. Fahrkosten  können leider nicht erstattet werden.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Ausschreibung_PL_Teilhabe für (H)alle_2019.pdf)Ausschreibung_PL_Teilhabe für (H)alle_2019.pdf 98 KB

„ElKiS!“ bietet bundesweit „Trialog-Trainings“ an


Ab sofort können bundesweit Trialog- Trainings über den Friedenskreis vermittelt werden.

Was ist ein Trialog und was ist ein Trialog-Training?
Ein Trialog ist ein Gespräch, in dem es neben zwei Gesprächsparteien noch eine Person beteiligt ist, die dieses Gespräch dolmetscht. Im Bildungsbereich passiert diese Sprachmittlung häufig noch ehrenamtlich, obwohl es sich um eine sehr anspruchs- und verantwortungsvolle Aufgabe handelt und wertvolle Kommunikation ermöglicht.

Weiterlesen ...

Frei Plätze Multiplikator*innenschulung: „Workshop mit Lernspiel „ene mene muh- und raus bist DU!“ zu Flucht und Asyl in Deutschland vom 16. - 18. August 2019

Die Schulung befähigt einen Workshop zur Situation von Asylsuchenden in Deutschland und das dazu gehörige Planspiel durchzuführen. Nach einer Hospitation können Workshops als Teamer*in des Projekt-Pools im Zweier-Team eigenständig in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit angeleitet werden. Menschen mit Vorerfahrungen in der Bildungsarbeit sind besonders erwünscht.

Weiterlesen ...

Deutliches Signal für Abrüstung, Gewaltfreiheit und Frieden

2500 Teilnehmer*innen bei Menschenkette für Ende der Rüstungsexporte und nuklearen Aufrüstung

Pressemitteilung der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden vom 22. Juni 2019

Es ist ein deutliches Signal für Abrüstung, Gewaltfreiheit, zivile Konfliktbearbeitung und Frieden, das die rund 2500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Menschenkette beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund aussandten. „Vertraue dem Frieden und lebe ihn“ machten die Menschen deutlich, die eine Kette von der Westfalenhalle bis zum Dortmunder Stadtgarten bildeten. Und so die Forderung nach einem Ende der Rüstungsexporte, der nuklearen Aufrüstung unterstützten.
 
„Ich kann jede der Forderungen dieser Menschenkette nachdrücklich unterstützen“, betonte Heinrich Bedform-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und bayerische Landesbischof, zum Auftakt. Es gebe viele Orte auf der Welt, wo der Frieden auf dem Spiel stehe. Dazu gehöre die Not von Flüchtlingen im Mittelmeer, wo die Staaten endlich tätig werden müssten, aber auch die Modernisierung der weltweiten Atomwaffenarsenale, machte der EKD-Ratsvorsitzende deutlich. „Es ist absurd, dass dafür Milliarden Euro ausgegeben werden, während wir nur einen Bruchteil davon bräuchten, um den Hunger in der Welt zu besiegen“, kritisierte er. Darum sei eine atomare Abrüstung wichtig und Nuklearwaffen müssten völkerrechtlich geächtet werden, forderte er.

Pressemitteilung

Eltern treffen Eltern – erstes Nachbarschaftsgespräch in der Kita Peter Pan in HaNeu

Die Kita Peter Pan lädt gemeinsam mit dem Projekt „Gewaltfrei streiten“ des Friedenskreis Halle e.V.  am 28.6.2019 Eltern und Mitarbeiter*innen der Kita zum Nachbarschaftsgespräch ein.  Unter dem Motto „Eltern treffen Eltern“ tauschen sich zwischen 14.30 Uhr und 17 Uhr die Erwachsenen aus, die sich sonst in den Räumlichkeiten der Kita nur im Vorbeigehen begegnen.  Das Team von „Gewaltfrei streiten“ begleitet die Eltern spielerisch durch den Nachmittag. Sprachmittler*innen unterstützen alle Beteiligten dabei, gut miteinander ins Gespräch zu kommen. Das Projekt möchte die kulturelle Vielfalt des Stadtteils wahrnehmen und die damit einhergehenden Herausforderungen aufgreifen.

Weiterlesen ...

Menschenkette für den Frieden beim Kirchentag in Dortmund 22.6.2019

Aufruf von Jan Stehn, Koordination Menschenkette für den Frieden beim Kirchentag in Dortmund 22.6.2019

51 Organisationen haben mittlerweile den Aufruf zur Menschenkette für den Frieden unterzeichnet. Persönlichkeiten aus Kirche und Politik ist es in der aktuellen Situation ein dringendes Anliegen, Rüstungsausgaben zu senken und die Mittel für zivile Krisenprävention und gewaltfreie Konfliktbearbeitung auszubauen:
Renke Brahms (Friedensbeauftragter der EKD), Bärbel Wartenberg-Potter (Bischöfin im Ruhestand), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm (Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland),  Christian Stäblein (Propst der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz),  Kathrin Vogler (MdB, Friedenspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE), Antje Heider-Rottwilm (OKRin.i.R., Vorsitzende Church and Peace), u.a.
 
Joachim Schramm, DFG-VK (LV NRW), weist darauf hin, dass das Ruhrgebiet mit Büchel in der Eifel, dem belgischen Kleine Brogel und dem niederländischen Volkel mit drei Atomwaffenstützpunkten umgeben ist. In den kommenden Jahren sollen dort neue, zielgenauere US-Atombomben stationiert werden - auch das ein Grund für die DFG-VK und andere örtliche Friedensgruppen, tatkräftig mitzumachen bei der Menschenkette für den Frieden.
Morgen beginnt der Kirchentag in Dortmund - 100.000 Menschen werden erwartet. Das Thema Frieden wird an vielen Stellen präsent sein beim Kirchentag (siehe Friedensprogramm_Kirchentag_Dortmund_2019.pdf). Um auf die Menschenkette aufmerksam zu machen gibt es Flyer & Plakate  und Friedensbänder:
 
Friedensband
 
Bei der Menschenkette wollen wir uns mit diesem Friedensband verbinden und zum Schluss die Bänder zu einer langen Friedenskette verknoten, die wir dem Aktionstag beim Atomwaffenstandort Büchel am 7.7.   weitergeben. Dazu gibt es  A3 Pappen, auf denen ihr eure persönliche Friedensbotschaften schreiben könnt und die am Friedensband angebracht werden.
Alle diese Materialien sind an den Ständen des Friedensdorfes auf dem Markt der Möglichkeiten in der Halle 4 der Westfalenhalle erhältlich - kommt vorbei, informiert euch und macht während des Kirchentages das Anliegen unserer Menschenkette für den Frieden bekannt.
Last not least lade ich euch ein, unser Video zur Menschenkette anzuschauen und über eure 'Sozialen Medien' zu teilen.
P.S. Beteiligt euch an  Thursday in Black - in schwarzer Kleidung am 20.6 ein sichtbares Zeichen der Solidarität und gegen Gewalt und Vergewaltigung setzen!

„Ich will eine gerechte Zukunft für alle! Aktiv werden gegen Diskriminierung“ - Anmeldung für Filmworkshop läuft!


Jungen Menschen von 14-27 Jahren drehen im Rahmen eines Film Workshops vom 25.-30.07.2019 in die Villa Jühling, Heide Nord (Halle-Dölau) gegen Diskriminierung im Alltag Kurz-Filme.

Gemeinsam wollen wird überlegen, was getan werden kann.

Dazu wird sich zunächst die Fragen gestellt: Was ist eigentlich Diskriminierung und was hat das mit mir zu tun? Wie erkenne ich diskriminierendes Verhalten in meinem Alltag? Und vor allem: wie kann ich dagegen aktiv werden?

Außerdem bekommen die Teilnehmenden die Gelegenheit, ihre eigenen Stories zu erzählen und eure Erfahrungen zu teilen.

In Begleitung eines professionellen Filmteams entstehen aus diesen Geschichten Kurzfilme.

Weiterlesen ...

Worte sind Fenster* | Oder sie sind Mauern

ES GIBT NOCH FREIE PLÄTZE! Workshop Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

*Titel des gleichnamigen Gedichts von Ruth Bebermeyer
 
Was hat Gewalt(-freiheit) eigentlich mit Worten zu tun? Wie funktioniert zwischenmenschliche Kommunikation? Was treibt uns an? Warum handeln wir, wie wir handeln?
Auf diese Fragen gibt es sicherlich keine endgültige Antwort, aber einige interessante Ansätze, unter anderem die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg. Im Workshop wirst du spannende und prägnante Inputs zu den Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation bekommen. Gemeinsam mit den Trainer*innen (Kristin Mascheck und Philipp Baum) und den anderen Teilnehmenden wirst du anhand von alltäglichen Situationen auf interaktive Weise ausprobieren und reflektieren und dich in bewusster, ehrlicher, einfühlsamer, bedürfnisorientierter und verständnisvoller Kommunikation üben. Dabei wird es die Möglichkeit geben, neue Ideen und Perspektiven zu entwickeln, zu diskutieren und Handlungsoptionen zu erschließen, von denen du und dein Umfeld profitieren können. Wir freuen uns auf dich!

Zielgruppe: junge Erwachsene (ca. 16 bis 25 Jahre)
Vorwissen: nicht erforderlich
Kosten: nach Selbsteinschätzung 5 bis 10 Euro
Ort: Alte Jugendherberge "Villa Levin", August-Bebel-Straße 48a, Halle (Saale)
Anmeldung (verlängert bis 28. Juni) und Fragen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (ws-gfk-flyer_217733777.pdf)Flyer 2811 KB

SCHÜLER*INNEN / AZUBIS FÜR POLITIK-TANDEMS GESUCHT – BITTE WEITERSAGEN

  Unterstützungsmöglichkeit des Monats Juni

Im Rahmen des Projektes „Politiktandem für Halle“ bieten wir jungen Menschen die Möglichkeit, Kommunalpolitik in Halle besser kennen zu lernen und praktisch zu erleben, wie Politik in ihrer Stadt „gemacht“ wird. Über einen Zeitraum von ca. 4 Monaten erleben die jungen Teilnehmenden die Arbeit des Stadtrates und seiner Ausschüsse, die Arbeit der Fraktionen, was die Arbeit der Stadtratsmitglieder ausmacht, verfolgen eine Projektidee und präsentieren ihre gemeinsame Arbeit in ihrem Umfeld.

BITTE WEITERSAGEN und bis zum 8.7. ANMELDEN!

Weitere Infos gibt es hier!


(Kontakt: 0345-279807-57 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

„Sag mal, meine*r…...“ - Nachbarschaftsgespräche in Halle-Neustadt nehmen Fahrt auf

Am 10. Mai fand unter dem Titel „Sag mal, wer bist du denn?“ das erste Nachbarschaftsgespräch in der südlichen Neustadt statt. Ziel des ersten Gesprächs war es, dass sich Menschen in der Nachbarschaft treffen und kennen lernen, die sich vorher noch nicht getroffen haben. Begleitet und durchgeführt wurde das Projekt von Marilyn Lürtzing, Agnes Sander, Hasan Bahri und Anna Feulner aus dem Projekt „Gewaltfrei streiten.“

Da dieser erste Versuch sowohl lehrreich als auch herausfordernd war und wir das Konzept der Gespräche noch weiter entwickeln möchten, um unsere Ziele zu erreichen, fand am 27. Mai ein Treffen von Brückenbauer*innen für Nachbarschaftsgespräche statt. Gemeinsam mit Engagierten Menschen, die in der südlichen Neustadt leben oder arbeiten hat das Team von Gewaltfrei streiten! Darüber diskutiert, was passieren muss, damit die nächsten Nachbarschaftsgespräche erfolgreicher werden und ihre Ziele erreichen.


Das Modellprojekt ´Gewaltfrei streiten!´ wird im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" vom Bundesfamilienministerium gefördert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok