Die Gewalt in Syrien darf nicht weiter eskalieren!


Der Friedenskreis Halle e.V. zeigt sich betroffen über die anhaltende Gewalt in Syrien. Wir verurteilen das tagtägliche unmenschliche Vorgehen sowohl seitens der syrischen Regierung und staatlichen Armee als auch des bewaffneten Oppositionslagers. Wir appellieren an die Beteiligten, sich um einen gewaltfreien Weg aus der aktuellen Konfliktsituation zu bemühen. Wir erklären uns mit den lokalen Gruppen solidarisch, welche mit gewaltfreiem Protest für politische Veränderungen eintreten. Wir rufen die internationale Politik und  insbesondere auch die deutsche Regierung dazu auf, die Vermittlungsbemühungen intensiv zu betreiben, die humanitäre Hilfe für die Menschen in Syrien weiter auszubauen sowie Flüchtlingen aus Syrien auch in den westlichen Ländern ein umfassendes Asyl zu gewähren. Wir fordern die Presse dazu auf, Syrien nicht nur als ein Land der „Betroffenheit, Ohnmacht und Tragödie“ darzustellen, sondern die jungen Menschen in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, die sich für eine interkonfessionelle Bewegung einsetzen und neue demokratische Strukturen organisieren, die es ermöglichen humanitäre Nachbarschafts- und Aufbauhilfe zu leisten. Die gewaltfreie Bewegung organisiert nach wie vor Proteste, Demonstrationen und Streiks und macht gleichzeitig das tägliche Geschehen von Gräueltaten der weltweiten Öffentlichkeit zugänglich.

Weiterlesen ...

"Die Neuen Nazis und ihre Kleider" - Informationsworkshop zur Modemarke Thor Steinar

  • Dienstag, 19. März, 10-12 Uhr
  • Dienstag, 19. März, 12-14 Uhr
  • Mittwoch, 20. März, 10-12 Uhr
  • Donnerstag, 21. März, 10-12 Uhr


Wer mit der Mode geht, hat viel zu tun - was heute trendy ist, kann morgen schon out sein. Doch aufgepasst: Klamotten können politische Botschaften tragen und nicht immer sind diese auf den ersten Blick zu erkennen.


Eine dieser Marken ist Thor-Steinar. Sie wird gern von Rechten und jungen Neo-nazis getragen, denn viele Motive der Kollektion lassen eine positive Bezugnahme zu rechter und menschenverachtender Ideologie zu. Da die Kleidung sehr modisch ist und nicht jedem/r diese Bezüge sofort klar sind, kann die Marke auch Zugang zu bisher unpolitischen Käuferschichten eröffnen. Läden, die Thor-Steinar-Produkte verkaufen, sind zudem oft lokaler Treffpunkt der rechten Szene.


Der Workshop klärt über die Marke Thor-Steinar und die dahinter stehenden Botschaften sowie andere Marken der Rechten auf. Die Teilnehmenden werden auf die Gefahr solcher Läden aufmerksam gemacht und sie werden dazu befähigt, gegen solche Marken zu argumentieren. Darüber hinaus zeigt der Workshop Handlungsmöglichkeiten auf, wie man selbst gegen Rassismus und für ein tolerantes, menschliches Miteinander aktiv werden kann.

Der Workshop richtet sich insbesondere an Schüler und Schülerinnen ab Klasse 8 sowie an alle am Thema Interessierten.

Bitte melden Sie sich nach Möglichkeit im Vorfeld an.
Kontakt und Anmeldung: Maria Wagner: maria.wagner [at] friedenskreis-halle.de oder 0345-27980752

Spenden sammeln einfach gemacht


...benefind.de macht's möglich. Bei einer Spende von einem Cent bei jeder zweiten Suchanfrage, die die „Charity-Suchmaschine“ an eine gemeinnützige Organisation (wie den Friedenskreis) eigener Wahl ausschüttet, kommt doch mehr heraus als sich erst einmal vermuten ließe.
Rund 60 € haben sich bisher für den Friedenskreis angesammelt, danke dafür! Und die Friedenskreis-Fans, die benefind bisher noch nicht nutzen, hoffen wir durch diese positive Zwischenbilanz auch noch mit ins Boot zu holen.

Weiterlesen ...

Stellungnahmen aus der Antikriegs- und Friedensbewegungzu Mali

(Zusammenstellung durch DFG-VK) finden Sie
hier.

Projektstart „Zivil statt militärisch“

Am 01.12.2012 startete das auf 18 Monate angelegte Projekt mit dem Arbeitsbeginn von Peter Biermann als Friedensbildungsreferent. Seit 01.07.2013 hat Agnes Sander das Projekt übernommen, das nun zunächst bis 31.10.2014 laufen wird. Ziele sind das Bekanntmachen der Möglichkeiten der zivilen, gewaltfreien Konfliktbearbeitung im Ausland, die Förderung der friedensethischen Auseinandersetzung und die Intensivierung der Zusammenarbeit innerhalb der evangelischen Kirchen. Im Zentrum steht die Bildungsarbeit, die sich besonders an Schülerinnen und Schüler, Multiplikator/innen und Kirchengemeinden richtet.

 

Weiterlesen ...

Workcamp in Jajce (Bosnien und Herzegowina) - Sommer 2012

Rückfahrt. Wir haben wieder Platz im FK-Bus, aber irgendwie fehlt etwas entscheidendes: Die letzten Tage stapelten wir uns meistens und fuhren mit voller Ladung und laut lachend den halsbrecherischen Feldweg zu unserem einwöchigen Zuhause, dem Wanderhaus "Ćusine“, hinauf oder hinunter. Jetzt ist es zwar leerer im Bus, dafür haben wir aber ein Gepäck voll bereichernder Erfahrungen und unvergesslicher Erlebnisse bei uns. Noch gestern waren wir den ganzen Tag bei 40 Grad in Raftingbooten auf dem Fluss Pliva unterwegs und nun sitzen wir schon müde, aber zufrieden im Bus.

 

 

Bild der Workcamp- Gruppe 2012

 

 

Der Höhepunkt des diesjährigen interkulturellen Workcamps in Jajce war definitiv das von uns organisierte Sommerfest. Auf diesen Tag arbeiteten wir, die bosnischen und deutschen TeilnehmerInnen, intensiv hin. Ein Teil rührte gleich in den ersten Tagen in der Stadt die Werbetrommel und organisierte für das Fest alles vom Auftritt der Liveband bis zum Limonadenverkauf. Währenddessen baute die andere Hälfte der Gruppe hölzerne Mülleimer, Fußballtore mit selbst geknüpften Netzen sowie Aufsteller für Plakate und Graffiti. Diese wurden dann während der Sommerfest-Workshops von zahlreichen Kindern eingeweiht. Auf dem Programm standen auch Kinderschminken, Basteln mit Recycling-Materialien (Geldbeutel aus Tetrapacks, Zeitungshüte und Masken), Slackline, ein Fußballturnier und nicht zuletzt der Auftritt der „New Stars“, der Tanzgruppe des Omladinski Centar (OC). Lange Schlangen an den Ständen und begeisterte Kindergesichter zeugten von einem gelungenen Fest.

 

Die Begeisterung war scheinbar sogar so groß, dass am nächsten Tag schon ein Mülleimer fehlte und wir drei Kinder beim Einladen der Tore in flagranti erwischten...

 

Die gesamte Campwoche war natürlich von intensivem Austausch zwischen uns TeilnehmerInnen geprägt. Dazu trugen die Lagerfeuerabende, das gemeinsame Kochen und Essen, Baden und Wandern bei. Unseren drei TeamerInnen (Götz, der aktuelle FK-Freiwillige und Hella als Praktikantin vor Ort und Marie aus Halle) bereiteten die unterschiedlichen Erwartungen und Vorstellungen sowie die anfangs holpernde und stockende Kommunikation zwischen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Kopfzerbrechen. Diese Hürden wurden im Laufe der Woche aber gemeistert.

 

 

Zum Erfolg des Workcamps haben nicht zuletzt der Friedenskreis und das Omladinski Centar beigetragen und uns eine Busladung voll unvergesslicher Eindrücke ermöglicht. Danke für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung!

Spenden bei der Internetsuche- benefind.de

Seit einigen Tagen gibt es eine neue Möglichkeit, dem Friedenskreis ganz einfach, ohne größerem Aufwand und völlig kostenlos zu spenden.:
Wir haben uns bei der Internet- Suchmaschine benefind (www.benefind.de) registriert.
Sie suchen hier natürlich (genau so, wie bei google oder anderen Suchmaschinen) kostenlos. Dank der Unterstützung durch bing, erhalten Sie Suchergebnisse auf gewohnt hohem Niveau.

Für jede zweite Suche spendet benefind einen Cent. Das klingt wenig. Aber überlegen Sie mal: wie oft suchen Sie täglich im Internet? Da kommt je Suchendem schon einiges zusammen, oder?
Und wenn Viele mitmachen... Ich denke, das kann sich lohnen.

Wie müssen Sie vorgehen?

  • www.benefind.de eingeben.
  • links unten (hier steht sicher noch "Alle Hilfsorganisationen" die Auswahl ändern (steht daneben)

  • suchen Sie einfach bei "Hier können Sie nach dem Namen einer Organisation suchen" nach dem Friedenskreis und gehen Sie auf "auswählen". Immer, wenn Sie jetzt mit benefind suchen, sehen Sie neben oder unter dem Suchfeld das Logo des FK.

  • Damit Sie die Suchmaschine einfacher finden, könnne Sie  "benefind installieren" - das steht auf der linken Seite. Benefind wird dann der Suchzeile Ihres Browsers (wo bisher sicher google, möglicherweise zusätzlich wikipedia und Andere stehen) zugefügt. Stellen Sie dort dann benefind ein.


Bitte probieren Sie es aus!
Sollte es Ihnen - wieder erwarten - nicht gefallen, haben Sier mit wenigen Clicks den vorherigen Zustand bei Ihrem Browser wiederhergestellt..

Handbuch für Erzieherinnen zur Werte-, Demokratie und Vielfaltförderung.

Anregungen für die Arbeit in Kindertagesstätten

Autorinnen: Constance Müller, Melanie Ranft, Harald Weishaupt

Hg. Friedenskreis Halle e.V.

ISBN: 978-3-00-032710-0

Kann gegen eine Schutzgebühr von 5,- Euro und Versandkosten beim Friedenskreis Halle e.V. bestellt werden und ist online einsehbar under: http://www.friedenskreis-halle.de/kita/texte/Kita-Handbuch-1.pdf

Weitere Informationen zum Projekt:

www.friedenskreis-halle.de/kita/

Lokale Servicestelle - Couragierte Schule bei Facebook

Wer sich aktuell über die Arbeit der Lokalen Servicestelle - Couragierte Schule informieren möchte, findet sie auch bei Facebook:

Einfach in die Facebook- Suche "Couragierte Schule" eingeben, oder diesem Link folgen.

Bitte dort den "Gefällt mir"- Button drücken.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen