„Abrüsten statt Aufrüsten
- das Gefechtsübungszentrum in der Colbitz-Letzlinger-Heide schließen“ (13.11.18)


am Dienstag den 13.11. um 19.00 Uhr im Saal der Marienbibliothek (An der Marienkirche 1, Halle)

Am Dienstag den 13. November um 19 Uhr lädt der Friedenskreis Halle e.V. gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Offene Heide“ interessierte Menschen ein zum Vortrag und Diskussion über das Gefechtsübungszentrum (GÜZ) in der Colbitz-Letzlinger-Heide. Die Veranstaltung wird im Saal der Marienbibliothek (An der Marienkirche 1, Halle) stattfinden.

Weiterlesen ...

Pressemitteilung der Kampagne
"MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien"
vom 19.10.2018

 

Bundeswehreinsatz in Syrien und Irak erneut verlängert - Opposition stimmt fast geschlossen gegen das Mandat

Berlin/Bonn. – Anlässlich der gestrigen Verlängerung des Bundeswehrmandates für Syrien und den Irak um ein weiteres Jahr zeigt sich die Kampagne "MACHT FRIEDEN. Zivile Lösungen für Syrien" enttäuscht. Der Bundestag hat dem Antrag der Bundesregierung auf Fortsetzung des Mandates mit 361 Ja-Stimmen gegenüber 294 Nein-Stimmen bei 4 Enthaltungen zugestimmt. Die Kampagne hat in den letzten zwei Wochen mit mehreren Schreiben an die Bundestagsabgeordneten noch einmal verstärkt für das Ende des Bundeswehreinsatzes geworben und mit einer Kundgebung vor dem Brandenburger Tor gegen die Fortsetzung des Mandats demonstriert.

Weiterlesen ...

Newsletter November 2018 erschienen

Der Newsletter November 2018 kann hier online erreicht werden.

 

 

 

Erfolgreicher Abschluss der Teamer*innen-Schulung mit dem Modul von "Film ab – Mut an"

Vom 12.-13.10.2018 fand das vorerst letzte Modul der Teamer*innen-Schulung der Projekte "Weltentausch" und „Film ab – Mut an“ des Friedenskreis Halle e.V. mit einer leichten zeitlichen Verzögerung statt.

Nachdem wir uns im Projekt die Zeit genommen hatten aus mehreren Perspektiven an einem möglichst sensiblen und für angehende Teamer*innen gut durchführbaren Workshop zum Thema Diskriminierung und Alltagsrassismus zu arbeiten, fand nun im Rahmen des vierten Moduls der Schulung eine Weitergabe jenes WS an die TN statt. Geteamt wurden die zwei intensiven und spannenden Modul-Tage von der freien Anti-Diskriminierungstrainer*in Rashmi Sharma und der Projektkoordinator*in von "Film ab – Mut an" Ariane Röder.

Weiterlesen ...

Stellenausschreibung

Projektkoordinator*in im Modellprojekt „Film ab – Mut an! Systemisches Capacity Building gegen Alltagsrassismus“

Der Friedenskreis Halle e.V. entstand in Folge der friedlichen Revolution von 1989 aus verschiedenen Bürgerinitiativen. Im Friedenskreis arbeiten heute Menschen unterschiedlichen Alters, Nationalität, Weltanschauung und Religion haupt- und ehrenamtlich zusammen. Ziel der gemeinsamen Arbeit ist die aktive Gestaltung einer Welt des partnerschaftlichen, gerechten und gewaltfreien Zusammenlebens in Vielfalt. Der Verein engagiert sich im In- und Ausland in den Bereichen: Friedenspolitik, Friedensbildung und Friedensdienste.

Das Projekt „Film ab – Mut an! Systemisches Capacity Building gegen Alltagsrassismus“ findet im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ statt. Das Modellprojekt beinhaltet zwei Hauptrichtungen: Mit jungen Menschen drehen wir Kurz-Filme, in denen selbst erlebte alltagsrassistische und andere diskriminierende Situationen verarbeitet werden. Durch die Verbreitung in Social Media wird über einen Peer-to-Peer-Ansatz zu couragiertem Handeln ermutigt. Als zweiter Projektbaustein hat sich der Aufbau eines Pools von jungen Multiplikator*innen für rassismuskritische / diskriminerungssensible Bildungsarbeit unter Nutzung der Kurzfilme entwickelt. Die bisherigen Filme und weitere Informationen unter: www.film-ab-mut-an.de .

Zum 1. Januar 2019 suchen wir als Verstärkung für das Team eine*n Projektkoordinator*in mit 25 h/Woche.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Konzeptionelle, organisatorische und fachliche Co-Leitung des Projekts
  • Koordination der Produktion von Kurzfilmen durch Jugendliche in Begleitung durch freie Mitarbeitende
  • Verbreitung der Kurzfilme in sozialen Medien und Bearbeitung des Feedbacks
  • Konzeptionelle und organisatorische Verantwortung für die Erstellung einer Praxishandreichung mit den methodischen Projektergebnissen
  • Beratungs- und Bildungsarbeit für Multiplikator*innen der sozialen Arbeit
  • Beantragung und Verwaltung von Finanzmitteln sowie laufende finanzielle Steuerung des Projektbudgets
  • Öffentlichkeits-, Vernetzungs, Lobbyarbeit zum Projekt
  • Pädagogische und didaktische Beratung
  • Konzeptarbeit und Weiterentwicklung des Modellprojekts in Richtung einer möglichen Verstetigung und Überführung in Regelstrukturen

Wir suchen eine Person mit:

  • (Sozial-)pädagogischer oder anderer geisteswissenschaftlicher Ausbildung
  • Kompetenzen und Erfahrungen in Projektmanagement und Teamarbeit
  • Fachlichem Wissen und Praxiserfahrungen in den Bereichen: Alltagsrassismus/Diskriminierung, Medienpädagogik und Jugendbildung
  • Diversitykompetenz und der Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit eigenen gesellschaftlichen Positionierungen und bestehenden Machtverhältnissen
  • Grundlegender Offenheit und kritischem Reflexionsvermögen im Umgang mit sozialen Medien und online Kommunikation
  • Kenntnissen in der Fördermittelakquise, -verwaltung und –abrechnung
  • Identifikation mit den Leitthemen und Zielen des Friedenskreis Halle e.V.
  • Sozialen und kommunikativen Kompetenzen, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit, transkulturelle Sensibilität, Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität, Kreativität, Organisationsvermögen und strategischem Denken
  • Bereitschaft zu flexiblen Arbeitszeiten und Dienstreisen
  • Guten Kenntnisse im Umgang mit gängigen PC-Büroanwendungen

Wir bieten:

  • Eine anspruchsvolle, vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • Arbeit in einem innovativen Projekt mit vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten
  • Zusammenarbeit in einem von Engagement und gegenseitiger Wertschätzung geprägtem Team des Projektträgers
  • Teilnahme an Fortbildungen, Supervision und Teamentwicklung
  • Eine 25 h Stelle mit projektbedingter Befristung bis 31.12.2019
  • Bezahlung nach solidarischem Einheitsgehalt in Anlehnung an TVöD SuE


Bei der Besetzung von Stelle wünschen wir uns Mitarbeiter*innen weiterer gesellschaftlicher Positionierungen. Wir freuen uns insbesondere über Bewerbungen von Menschen, die Rassismus oder andere Formen von Diskriminierung erlebt und hieraus diskriminierungskritische Perspektiven entwickelt haben.
Unsere Räume sind bisher leider nicht barrierefrei, da sich unsere Büros im 4. OG ohne Aufzug befinden.

Bewerbungen bis 30.11.2018 per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 7.12.2018 in Halle statt.

Anhänge:
DateiBeschreibungDateigröße
Diese Datei herunterladen (Stellenausschreibung Projektkoordination Film ab -Mut an!.pdf)Stellenausschreibung Projektkoordination Film ab -Mut an!.pdf 121 KB

Jetzt Mitglied oder Fördermitglied werden / werben und gewinnen!

 ...die Unterstützungsmöglichkeit des Monats November

Die politischen Zeiten sind rau. Und die demokratisch orientierte Zivilgesellschaft ist unter Druck geraten. Auch uns als Friedenskreis haben Rechtspopulist*innen zuletzt ins Visier genommen.

Wir finden: Gerade jetzt ist es wichtig, sich zum Engagement für Demokratie, Gewaltfreiheit und Menschenrechte zu bekennen! Gerade jetzt ist es wichtig, zivilgesellschaftliche Arbeit zu stärken!

Und genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Mitglied oder Fördermitglied im Friedenskreis zu werden!

→ Du bist noch kein Mitglied? Jetzt Fördermitglied werden und gewinnen

→ Du bist schon Mitglied? Jetzt neue Mitglieder werben und gewinnen

 

 

Protestbrief gegen Rüstungsexporte an Saudi-Arabien - Noch bis 05.11. unterschreiben!

 

Keine Waffen an Saudi-Arabien! Das fordert das Netzwerk Friedenskooperative anlässlich der aktuellen Debatte um die Beteiligung Saudi-Arabiens am Jemen-Krieg und an der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi. Der Protestbrief an Bundeskanzlerin Merkel kann sowohl von Einzelpersonen als auch von Organisationen und Gruppen unterzeichnet werden. Wir als Friedenskreis haben unterzeichnet. Und du?

Hier unterzeichnen

HaSi erhalten - Petition, um das soziokulturelle Projekt zu retten

Kürzlich hat das Landgericht der Räumungsklage der Halleschen Wohnungsgesellschaft gegen die "Hasi" stattgegeben. Die Hasi ist ein buntes soziokulturelles Projekt, das seit fast drei Jahren ein leerstehendes Gebäude belebt. Die HaSi-Aktiven fordern den Stadtrat auf, durch eine Gesellschafterweisung an die HWG die Räumung zu verhindern und den dauerhaften Verbleib der HaSi in der Hafenstraße 7 zu garantieren.

Hier geht's zur Petition

 

Eindrücke aus dem 2. Fachtag Friedensbildung - Verbindendes stärken! Lernräume für Frieden schaffen

 Fachtag Friedensbildung

 

Am 19. und 20. Oktober fand der 2. Fachtag Friedensbildung in Halle statt. Über 50 Menschen folgten der Einladung des Netzwerks Friedensbildung in Mitteldeutschland und nahmen sich Zeit, an zwei Tagen intensiv in Themen der Friedensbildung einzusteigen. „Verbindendes stärken - Lernräume für Frieden schaffen“ - so lautete das Motto der Tage. Christof Starke, Sprecher des Netzwerks und Geschäftsführer des Friedenskreis Halle e.V., der die Tagung eröffnete, zeigte zu Beginn, wie es zu diesem Motto des Fachtages kam. Viele Stimmen erzählen gegenwärtig von einer „gespaltenen Gesellschaft“ und nutzen dieses Bild oft für eigene, manchmal wenig friedvolle Zwecke. Dieses Bild des Spaltung(en) sollte daher durch den Fachtag keinesfalls gestärkt werden. Die Gesellschaft sei vielmehr wie eine Landschaft, die aus einzelnen Gebieten bestehe.  Das Ziel läge dann darin, die Verbindungen zwischen den einzelnen Gebieten (neu) zu entdecken, zu gestalten und zu stärken.

Weiterlesen ...

Erfolgreicher zweiter Durchlauf im Projekt 'Kannste mal schnell übersetzen – hier gibt’s schon wieder Stress!?'

Am Donnerstag, den 18.10.2018 fand der erste Projekttag des 2.Durchlaufes im Projekt 'Kannste mal schnell übersetzen – hier gibt’s schon wieder Stress!?' statt.  Auf dem Programm standen Kennenlernen der Teilnehmer*innen und des Teams, erste Abfrage von Wünschen und Bedürfnissen, sowie einige kurze Diskussionsrunden zu Erfahrungen aus dem Schulalltag.  Eine Woche später, vom 24. bis 26.10.2018 fand dann die Projektwoche statt.

Thematisch konzentrierten wir uns, anders als beim ersten Durchlauf, diesmal viel mehr auf die Kompetenzstärkung der Jugendlichen. Fragen wie: „Wohin kann ich mich wenden, wenn ich Rassismuserfahrungen mache?“ und „Wie sieht die perfekte Schule ohne Stress für mich aus?“ wurden diskutiert und in sogenannten Zines kreativ zu Papier gebracht. Außerdem dokumentierten die Teilnehmer*innen ihr Feedback diesmal mit Audiobeiträgen. Einige davon können hier angehört werden.
Bei Fragen zum Projekt wendet euch an Franziska Blath (blath [at]friedenskreis-halle.de)

Feedback zur Projektwoche:

 

 

ElKiS – Pool eröffnet im bayrischen Hof

Inspiriert vom ElKiS – Projekt hat das Landratsamt Hof einen Sprachmittler*innen- Pool für die dortigen Kitas auf die Beine gestellt und sich dabei seit letztem März Expertise aus Halle geholt.

Nun war es endlich soweit. Anfang Oktober wurden 28 Sprachmittler*innen in einer zweitägigen Schulung von Trainerinnen des Friedenskreis für Grundlagen der Sprachmittlung an Kitas sensibilisiert. Dabei ging es neben Wörtern wie „Betreuungsvertrag“ und „Logopädie“ vor allem darum, wie sichtbar ich als Sprachmittler*in überhaupt bin und wie ich es schaffe, meine Grenzen zu erkennen, deutlich zu machen und höflich durchzusetzen.

Weiterlesen ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen