Kein Krieg gegen Iran!

aus dem Sondernewsletter des Netzwerks Friedenskooperative vom 16.05.2019

*Unterschriftenaktion gestartet - Jetzt unterschreiben*

Liebe Freundinnen und Freunde,
Kriegswolken treiben auf den Persischen Golf zu. Die Lage zwischen den USA und Iran spitzt sich gefährlich zu. *Statt Kriegsdrohungen* braucht es dringend *Gespräche*, um den Konflikt zu lösen. Mit unserer *Unterschriftenaktion *appelieren wir an die *Bundesregierung und den Bundestag*, sich für eine friedliche Lösung des Konflikts einzusetzen und*jegliche Unterstützung und erst recht Beteligung an einem möglichen Krieg gegen Iran auszuschließen*. Auch die Nutzung von US-Militärbasen in Deutschland für einen Krieg gegen Iran darf nicht in Frage kommen! *Unterschreibe hier unseren Appell:*
 
Konkret fordern wir von Bundesregierung und Bundestag:
  • Treten Sie aktiv für eine zivile Lösung ein* und wenden Sie sich gegen jegliche Eskalation und Aggression im US-Iran-Konflikt.
  • Schließen Sie jede deutsche Unterstützung für einen Krieg gegen Iran und erst recht eine deutsche Beteiligung daran unmissverständlich und grundsätzlich aus.* Auch von US-Stützpunkte in Deutschland, wie z.B. von der Airbase *Ramstein* oder dem *EUCOM *in Stuttgart, darf kein Krieg ausgehen.
  • Setzen Sie sich dafür ein*, insbesondere mit Hilfe der europäischen Partner, dass das *Nuklearabkommen mit Iran erhalten bleibt* und wieder von allen Seiten anerkannt und weitergeführt wird. Dafür muss das Angebot der *Beendigung der Sanktionen* gegen Iran gemacht werden. Notfalls muss das Abkommen auch ohne die USA fortgesetzt werden.

*Frieden in Gefahr*

Die Lage ist bedrohlich. Die USA haben bereits einen Flugzeugträgerverband und eine Bomberstaffel in die Region verlegt. Die US-Truppen im Irak wurden in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Das *Säbelrasseln ist im vollen Gange* und birgt auch die Gefahr eines Konflikts "aus Versehen". Ein Krieg würde verheerende Folgen haben und unzählige Menschenleben kosten, dies muss verhindert werden!

Auch die Vision einer nuklearwaffenfreien Zone im Mittleren und Nahen Osten rückt durch die Spannungen und die unilaterale Aufkündigung des *Nuklearabkommens (JCPOA)* mit Iran durch die USA in weite Ferne. Obwohl Iran nicht gegen den internationalen Vertrag verstoßen hat, steht das Abkommen damit praktisch vor dem Aus. Es liegt nun auch an Deutschland und seinen Europäischen Partner, das Nuklearabkommen zu retten, notfalls auch ohne die USA.

Um einen möglichen Krieg abzuwenden braucht es nun Gespräche. Deutschland kann eine wichtige und entscheidende Rolle spielen, wenn es seine diplomatischen Möglichkeiten ernsthaft ausschöpfen und seinen Teil dazu beiträgt die Konfliktparteien an den Verhandlungstisch zu bringen. Wir hoffen, dass dieser Weg eingeschlagen wird und zur Deeskalation sowie letztendlich zur Entspannung beiträgt. *Denn Krieg ist keine Lösung!*

Herzlichen Dank für Deine Unterstützung!
Mit besten Grüßen

Philipp Ingenleuf und Marvin Mendyka
für das Team des Netzwerk Friedenskooperative

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok