Hier ein Spendenaufruf von unserem Freiwilligen Mark Belkin, der gegenwärtig in Ruanda als Freiwilliger arbeitet:

Unterstützung für Erste-Hilfe-Kurse in Ruanda

Herzinfarkt. Schlaganfall. Starke Blutung. Was tun? Notruf wählen und erste Hilfe leisten. Die Maßnahmen durch Ersthelfer sind in Deutschland von enormer Bedeutung und erhöhen die Überlebenschance in lebensbedrohlichen Lagen. Nach spätestens 15 Minuten ertönen in Deutschland die Sirenen des Rettungsdienstes, der Patient kann professionell versorgt werden. Die Station ist eine andere im Ostafrikanischen Ruanda. In Städten braucht der Rettungswagen länger und ist schlechter ausgestattet. Auf dem Land verzögert sich die Rettung noch weiter, in abgelegenen Häusern kommt sie gar nicht erst an. Umso wichtiger werden erste Hilfe Maßnahmen.

Mein Wunsch wäre es, in den letzten drei Monate die mir in Ruanda verbleiben, einen Erste Hilfe Kurs auf die Beine zu stellen. Damit will ich erreichen, dass mehr Menschen erfahren, wie leicht es sein kann, ein Leben zu retten und wie viel man als Laie leisten kann.


Ich bin Mark, 18 Jahre jung und lebe aktuell als Freiwilliger des Friedenskreis Halle e.V. in einem ruandischen Dorf. Ich arbeite in der lokalen NGO „Rwanda Youth Clubs for Peace Organization“ (RYCLUPO). Meine Tätigkeit besteht vor allem aus dem Erarbeiten verschiedenster Präsentationen zu Profil-Themen von RYCLUPO. Es wäre für mich eine Herzensangelegenheit, eine davon zum Thema Erste-Hilfe-Grundlagen zu erstellen und mit Praxisbeispielen anzureichern.

Mein Interesse für das Thema und das nötige Wissen stammt von meiner Ausbildung zum Einsatzsanitäter bei den Maltesern. Der Erfahrung meines ruandischen Chefs gemäß sind Erste Hilfe Kenntnisse an Schulen nicht vorhanden, vor allem mangelt es aber an Materialien wie Verbandpäckchen oder Desinfektionsmittel. Ich würde gerne Erste-Hilfe Kästen kaufen und diese an den Schulen verteilen, wo ich auch die Vorträge halten würde. Damit könnten vor Ort kleinere Verletzungen ausreichend behandelt werden und das Infektionsrisiko wäre verringert.

Ein Kasten kostet beim Ruandischen Roten Kreuz umgerechnet 40€. Mein Plan ist es, Fünf der Kästen zu kaufen. Vier würde ich an Schulen übergeben und einen im Büro von RYCLUPO unterbringen, damit die Mitarbeiter im Büro in Notfällen darauf zugreifen könnten. Insgesamt bräuchte ich für mein Projekt 200€. Ihre Unterstützung würde dazu beitragen, dass ruandische Schüler zukünftig nicht mehr weite Wege zu Gesundheitszentren zurücklegen müssen und sich wichtiges Wissen für Notsituationen aneignen.

Spenden können auf mein Konto bei der Frankfurter Sparkasse gezahlt werden:
Inhaber: Mark Belkin
IBAN: DE53 5005 0201 1202 6341 90
BIC: HELADEF1822

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok